Harold Bloom: How to read and why (2000)

Reading well is one of the great pleasures that solitude can afford you, because it is, at least in my experience, the most healing of pleasures. It returns you to otherness, whether in yourself or in friends, or in those who may become friends. Imaginative literature is otherness, and as such alleviates loneliness. We read not only because we cannot know enough people, but because friendship is so vulnerable, so likely to diminish or disappear, overcome by space, time, imperfect sympathies, and all the sorrows of familial and passional life.

So beginnt die große Einladung zum Lesen des vermutlich einflussreichsten, wenn auch nicht unumstrittenen Literaturprofessors und Literaturkritikers in den USA, dessen Werke in über 40 Sprachen übersetzt wurden:

Harold Bloom: How to read and why (2000)

auf Deutsch unter dem Titel Die Kunst der Lektüre erschienen, übersetzt von Angelika Schweikhart

Zunächst einige Hinweise zum Standpunkt des Autors

Er sagt:

It matters, if individuals are to retain any capacity to form their own judgements and opinions, that they continue to read for themselves. (S. 21)

Wenn man sich die Fähigkeit, eigene Urteile und Meinungen zu bilden, erhalten will, ist es wichtig, dass man weiter für sich selbst liest. (S. 15 in der deutschen Übersetzung)

Seiner Meinung nach lesen wir nicht nur, um zu begründeten Standpunkten zu kommen, sondern auch, um uns zu wappnen:

One of the uses of reading is to prepare ourselves for change, and the final change alas is universal. (S. 21)

Ein Nutzen des Lesens liegt darin, uns selbst auf Veränderungen vorzubereiten, und die letzte Veränderung wird leider allumfassend sein. (S. 15)

Diese existentielle Bedeutung des Lesens nimmt nicht wunder bei jemandem, der sich schon als Kind jüdischer Einwanderer in einer Bibliothek in der Bronx in New York in englische Gedichte verliebt und dieser Liebe stets treu geblieben ist. Zunächst einmal ist mir dieser Mann überaus sympathisch, weil sein Faible für Shakespeare, seine Kritiken, sein Eintreten für einen Literaturkanon, auch seine Ablehnung marxistischer, feministischer oder anderer politisch motivierter Literaturtheorien von seiner Liebe zur Literatur getragen werden, seiner Grundüberzeugung, dass Literatur wichtig ist für unser Leben.

So erklärt sich auch sein erbitterter Verriss, als Stephen King 2003 mit der Medal for Distinguished Contribution to American Letters für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde:

THE DECISION to give the National Book Foundation’s annual award for „distinguished contribution“ to Stephen King is extraordinary, another low in the shocking process of dumbing down our cultural life. I’ve described King in the past as a writer of penny dreadfuls, but perhaps even that is too kind. He shares nothing with Edgar Allan Poe. What he is is an immensely inadequate […] By awarding it to King they recognize nothing but the commercial value of his books, which sell in the millions but do little more for humanity than keep the publishing world afloat. If this is going to be the criterion in the future, then perhaps next year the committee should give its award for distinguished contribution to Danielle Steel, and surely the Nobel Prize for literature should go to J.K. Rowling. […] Later I read a lavish, loving review of Harry Potter by the same Stephen King. He wrote something to the effect of, „If these kids are reading Harry Potter at 11 or 12, then when they get older they will go on to read Stephen King.“ And he was quite right. He was not being ironic. When you read „Harry Potter“ you are, in fact, trained to read Stephen King.

Zum Inhalt

Das Buch enthält fünf große Kapitel: Short Stories,  Poems, Novels Part I, Plays und Novels Part II. Aus diesen Gattungen greift Bloom jeweils einige Beispiele heraus und versucht zu erklären, warum und wie man diese Werke lesen sollte.

Im Bereich der Short Stories, in der deutschen Ausgabe fälschlicherweise einfach mit Kurzgeschichten übersetzt, geht er ein auf Erzählungen von Turgenjew, Tschechow, de Maupassant, Hemingway, O’Connor, Nabokov, Borges, Landolfi und Calvino. Selbstredend muss dann die Leserin, der Leser diese Geschichten auch lesen, um den eigenen Lektüreeindruck mit den Anmerkungen Blooms abgleichen zu können. Das ist manchmal lehrreich und durchweg anregend und ein bisschen so, als ob man mit dem amerikanischen Literaturpapst in einen Dialog eintritt. Geübte Leser wissen allerdings ohnehin:

Short stories favor the tacit; they compel the reader to be active, and to discern explanations that the writer avoids. The reader […] must slow down, quite deliberately, and start listening with the inner ear. Such listening overhears the characters, as well as hearing them; think of them as your characters, and wonder at what is implied, rather than told about them. […] short story writers refrain from moral judgements. […] You, as reader, are to decide if moral judgement is relevant, and then the judgement  will be yours to make. (S. 66)

Kurzgeschichten bevorzugen das Schweigen; sie zwingen den Leser dazu, aktiv zu sein und sich Erklärungen auszudenken, die der Autor vermieden hat. Der Leser muss […] sich ganz willentlich verlangsamen und mit dem inneren Ohr lauschen. Solches Lauschen hört bei den Figuren mit, es hört ihnen aber auch zu; man stelle sie sich als die eigenen Figuren vor und frage sich, was impliziert ist, und nicht, was über sie erzählt wird. […] enthalten sich die Autoren von Kurzgeschichten eines moralischen Urteils. […] Der Leser soll entscheiden, ob ein moralisches Urteil angebracht ist, und dann ist es an ihm, es zu fällen. (S. 67)

Da beißt sich die Katze dann doch in den Schwanz, denn vielen dürfte der Ratschlag, mit dem inneren Ohr zu hören, doch sehr abgehoben und wenig hilfreich erscheinen. Zum Abschluss dieses Kapitels stellt er die These auf:

It is useful to consider modern short stories as dividing themselves into rival traditions, Chekhovian and Borgesian. (S. 65) We want them for different needs; if the first gratifies our hunger for reality, the second teaches us how ravenous we still are for what is beyond supposed reality. Clearly, we read the two schools differently, questing for truth with Chekhov, or for the turning-inside-out of truth with the Kafkan-Borgesians. (S. 67)

Das Kapitel zur Lyrik finde ich für einen deutschen Muttersprachler dann allerdings extrem mühsam, die Auswahl der Gedichte orientiert sich willkürlich an seinen Vorlieben, hier wären weitere Hintergrundinformationen doch angebracht und hier konnte ich auch die Kritik einer amerikanischen Bloggerin nachvollziehen, die Bloom pompöses Getöne unterstellte. Anders ausgedrückt, hier ist er ein schlechter Lehrer, der zu viel an Kenntnissen voraussetzt, aber dem Leser eben nicht ermöglichst, einen Zugang zu finden. An einer Stelle sagt er selbst, dass der normale Leser wohl Unterstützung brauche, wenn er Miltons Paradise Lost lesen wolle, doch von Bloom wird er sie an dieser Stelle nicht bekommen.

I have acknowledged that the common reader now requires mediation to read Paradise Lost with full appreciation, and I fear that relatively few will make the attempt. This is a great sorrow, and true cultural loss. Why read so difficult and so erudite an epic poem? One could make the merely historical plea; Milton is as much the central Protestant poet as Dante is the central poet-prophet of Catholicism. Our culture and sensibility, even our religion, in the United States are in many subtle respects more post-Protestant than Protestant, yet hardly to be comprehended without some clear sense of the Protestant spirit. That spirit achieved its apotheosis in Paradise Lost, and an adventurous reader would be well counseled to brave the difficulties. (S. 120)

In den Kapiteln zum Roman widmet er sich dann den großen Namen de Cervantes, Stendhal, Austen, Dickens, Dostojewskij, James, Proust, Mann, Melville, Faulkner, West, Pynchon, McCarthy, Ellison und Morrison und gibt einige wenige, nicht immer hilfreiche Hinweise, was für ihn das Wesentliche bei deren Werken ist. Und obwohl Shakespeare sein literarischer Leitstern ist, widmet er auch Ibsen und Wilde einige Seiten im Kapitel „Stücke“.

Fazit

Das wird immer unbefriedigender, ja nachgrade sinnlos, denn wenn man wirklich etwas über die Romane erfahren möchte, wird man sich an ausführliche Nachschlagewerke wenden oder einzelne Werkinterpretationen und Lektürehilfen  zu Rate ziehen.

Terry Eagleton, ein wichtiger britischer Literaturtheoretiker, bringt seine Meinung am 20. August 2000 im Observer sehr uncharmant auf den Punkt:

How to Read and Why takes us on a Cook’s tour of some of its author’s favourite poems, plays and novels, boring the reader with plodding plot summaries or ludicrously long quotations and then adding a few amateurish, undemanding comments. Thus, Maupassant is ‚marvellously readable‘, the pleasures of great poetry are ‚many and varied‘, while ‚Shelley and Keats were very different poets, and were not quite friends‘. We are exhorted to chant a particular poem out loud repeatedly, and advised in an arresting flash of moral insight that ‚in Raskolnikov’s Petersburg, as in Macbeth’s bewitched Scotland, we, too, might commit murders‘.

Und boshaft kommentiert Eagleton den oben zitierten Beginn des Buches: „‚We read,‘ he suggests, ’not only because we cannot know enough people, but because friendship is so vulnerable, so likely to diminish or disappear, overcome by space, time, imperfect sympathies and all the sorrows of familial and passional life.‘ It sounds as though Harold is a bit short of mates and reads to make up for it. Perhaps he alienates them by his repeated chanting of excessively long poems.“

Das ist dann vielleicht doch ein bisschen sehr platt: Blogger Christoph stellt fest: „With all due respect to the achievements of Prof. Eagleton, such a statement reeks of petty snark and, worse yet, of intellectual dishonesty. Loneliness is the undiscussed companion of the human condition and if you do not feel at least a little bit like Prof. Bloom does, then I simply don’t understand you.“

3 thoughts on “Harold Bloom: How to read and why (2000)

  1. Pingback: Literaturkritik und Literaturblogger – Profis versus Dilettanten? | buchpost

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s