Fundstück

Das Schwierigste ist, sich lieben zu lassen. Nicht zu lieben. Das Kind nimmt die Liebe entgegen wie die Luft, wie die Milch. Aber der Erwachsene, der gelernt hat, das Selbstverständliche zu kaschieren, die Nacktheit zu kaschieren. Der sich seiner selbst qualvoll bewusst geworden ist und fragt: Wer ist es, der behauptet, mich zu lieben? Wer ist es, der glaubt, mich zu kennen? (S. 208)

aus: Elisabeth Rynell: Schneeland (1997)

Autor: buchpost

- lesen: schon lange ein gegengewicht zu beruf und engstirnigkeit - blog : inhalt meines buchregals - ziele: horizont weiten, mich vergnügen und das wichtige behalten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s