Fundstück

My sense of injustice about our family’s „weirdness“ in not owning a car was amplified by the fact that we did not own a television either – my parents were unapologetic about this, and told me very cheerfully that I would thank them for it when I was older, which was quite true.

Die Neuseeländerin Eleanor Catton, die gerade für den 800-Seiten-Roman The Luminaries mit dem Booker Prize ausgezeichnet wurde, über ihre Kindheit

Autor: buchpost

- lesen: schon lange ein gegengewicht zu beruf und engstirnigkeit - blog : inhalt meines buchregals - ziele: horizont weiten, mich vergnügen und das wichtige behalten

2 Kommentare zu „Fundstück“

    1. Hallo Claudia,
      mein Mann hat den Wälzer vorhin geordert. Bin gespannt. Normalerweise kann ich mich mit englischsprachigen – speziell dem Booker Prize – Preisträgern eher anfreunden. Aber für diesen braucht man wohl wirklich ZEIT… LG Anna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s