Fundstück

Über das Tagebuchschreiben

Ich schreibe Tagebuch, um gegen das Vergessen anzukämpfen, um dem Gedächtnis eine Stütze zu bieten. Wenn man über sein Tun und Treiben nicht Buch führt, wozu dann leben? Die Stunden fließen dahin, jeder Tag entschwindet, und das Nichts triumphiert. Das Tagebuch, ein Kommandounternehmen gegen die Sinnlosigkeit. Ich archiviere die Stunden, die vergehen. Ein Tagebuch zu führen befruchtet die Existenz. Das tägliche Stelldichein mit der leeren Tagebuchseite zwingt mich, den Ereignissen des Tages größere Aufmerksamkeit zu schenken – besser zuzuhören, lauter zu denken, intensiver zu schauen. Es wäre unhöflich, am Abend nichts zu haben, was ich in mein Notizbuch eintragen könnte. (S. 138)

aus: Sylvain Tesson: In den Wäldern Sibiriens

Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 thoughts on “Fundstück

    • Stimmt, das Bloggen ist auf jeden Fall eine Gedächtnisstütze und es zwingt mich, mich mit dem Gelesenen noch einmal auseinanderzusetzen. Andere Aspekte würden dann bei mir doch das persönliche Tagebuchschreiben erfordern. Schöne Ostertage, Anna

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s