Fundstück von Karl-Heinz Ott

Trotz alledem wird es auch diesmal ein Winter werden, der den früheren ähnelt und einem Augenblicke vergönnt, in denen man sich in der warmen Stube so wohlig fühlt, dass man meinen könnte, erst eine leise Einsamkeit lasse eine Ahnung von Glück aufkommen, zumal an solchen Tagen, da nichts sich zu rühren und die Zeit stillzustehen scheint, Tagen, an denen man sogar das Leben in einem von der Welt abgeschnittenen Dorf wie eine Gnade empfinden kann.

aus: Karl-Heinz Ott: Ob wir wollen oder nicht, 2008, S. 32

Autor: buchpost

- lesen: schon lange ein gegengewicht zu beruf und engstirnigkeit - blog : inhalt meines buchregals - ziele: horizont weiten, mich vergnügen und das wichtige behalten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s