Fundstück von Dieter Wellershoff

Wenn ich inmitten fremder Menschen durch die Stadt gehe, denke ich oft, daß sie alle Mitspieler in einem großen Experiment ‚Leben‘ sind. Jeder ist ein neuer, unwiederholbarer Versuch, zurechtzukommen mit den Umständen und Bedingungen, in denen er sich vorfindet. Gerade weil es unvermeidbar ist, daß man sich im Gewimmel der Straßen und Kaufhäuser und im Gedränge der Verkehrsmittel auf schnappschußartige Wahrnehmungen beschränkt, baut sich hinter dem Geflirre der vielen flüchtigen Eindrücke ein Geheimnis auf. Wer sind diese Menschen? Was tun sie? Wovon träumen sie? Wie leben sie? Und wie sterben sie? So groß die Unterschiede zwischen den Menschen auch sind, es gibt nach meiner Überzeugung kein gleichgültiges, belangloses Leben, keines, in dem nicht etwas zu finden wäre, was auch für mich und für andere gut wäre zu wissen.

Dieter Wellershoff: Blick auf einen fernen Berg (1991), S. 102

Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 thoughts on “Fundstück von Dieter Wellershoff

  1. Wie mitfühlend Dieter Wellershoff mit diesen Zeilen den unendlichen Entfaltungen menschlicher Daseinsmöglichkeiten Ausdruck gibt.
    Danke, liebe Anna,
    für die schöne Zitatauswahl!
    Herzliche Abendgrüße von Ulrike

    • Hallo Ulrike, ja, es gibt Bücher, über die ich keine Besprechung schreibe – aus den unterschiedlichsten Gründen -, die aber dennoch sehr schöne und bedenkenswerte Stellen enthalten, dazu zählt auch dieses Buch von Wellershoff, in dem er sich mit der Krebserkrankung seines jüngeren Bruders auseinandersetzt. LG von Anna

      • Ja, liebe Anna, man muß und kann nicht alles, was man liest, auch besprechen. Zitate können jedoch zumindest Neugier zu wecken oder einen ersten stilistischen Eindruck vermitteln.
        Deine Zusatzinformation zu Wellershoffs Buch hat mir das Zitat jedoch zusätzlich erhellt.
        Frohe Ostertage wünschend winkt Dir
        Ulrike🙂

  2. es sei mir gestattet, hierzu auf hermann hesse zu verweisen:
    „Jeder Mensch aber ist nicht nur er selber, er ist auch der einmalige, ganz besondere, in jedem Fall wichtige und merkwürdige Punkt, wo die Erscheinungen der Welt sich kreuzen, nur einmal so und nie wieder. Darum ist jedes Menschen Geschichte wichtig, ewig, göttlich, darum ist jeder Mensch, solange er irgend lebt und den Willen der Natur erfüllt, wunderbar und jeder Aufmerksamkeit würdig.“ aus: demian

  3. Vielen Dank für das wunderbare Zitat, Anna! Es sind genau diese Gedanken, die mich vor Jahren bewogen haben, die Lebensgeschichten von Menschen aufzuschreiben. Schöne, hoffentlich sonnige Ostertage und immer ein gutes Buch in der Nähe wünsche ich dir!

    • Hallo Maren, ja, manche von Wellershoffs Sätzen mag ich auch sehr. Und ich stelle es mir spannend und bereichernd vor, Lebensgeschichten von Menschen aufzuschreiben. Denn das setzt ja das Hören, das Zuhören, das einfühlsame Fragen, die Aufmerksamkeit für den anderen voraus. Das finde ich wunderbar. Ich wünsche dir immer wieder Menschen, die sich von dir ihre Geschichte aufschreiben lassen wollen – und natürlich schöne Ostertage! (Das gute Buch in der Nähe müsste klappen, ich muss mich nur noch entscheiden, welche mit ins Urlaubsköfferchen sollen🙂 LG, Anna

      • Herzlichen Dank für deine guten Wünsche, Anna! Das begleitete Erzählen hast du wirklich fein zusammengefasst.
        Einen schönen Urlaub wünsche ich dir und freue mich schon auf die Lesetipps, die du mit zurück bringst!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s