Blogbummel März/April 2016

Und wieder bummeln wir über eure Foto- und Literaturblogs. Beginnen wir mit einem Findesatz von Marion. Passend dazu das Gedicht Empfänger unbekannt von Enzensberger, gefunden bei finbarsgift.

Lieblingssätze

Mein erster Lieblingssatz stammt diesmal aus einer Besprechung des buchreviers zu dem Buch Ymir von Philip Krömer:

Jetzt wird sich vielleicht der ein oder andere fragen, wie man sich eigentlich für ein Buch entscheiden kann, über das man sich augenscheinlich so gar nicht informiert hat? Nun ja, das weiß ich ehrlich gesagt auch nicht so genau. Ich überrasche mich oft selber.

Der zweite Favorit kommt von Christiane; sie hat mir die ultimative Ausrede geliefert, wenn ich ob meiner Buchkaufgeschwindigkeit mal wieder schief angesehen werden sollte:

„Zugelaufen, Alter, ich schwör!!!“

Englischsprachige Blogs

Diesmal machte mich The Tunnel (1919) von Dorothy Richardson neugierig, gefunden auf Beyond Eden Rock.

Deutschsprachige Blogs

Über den Kastanien empfiehlt Die Nacht von Lissabon von Remarque und Buchlingsreport geht noch viel weiter zurück und setzt uns Die Geschichte vom Prinzen Genji auf die Bücherliste.

Claudia vom Grauen Sofa las Ohrfeige von Abbas Khider und war ganz und gar nicht begeistert davon, wie sehr hier der Autor die Chance auf einen großen Roman vertan hat. Ich kann ihr da nur zustimmen, das Buch glitt an mir ab, ich mochte noch nicht einmal eine Besprechung dazu schreiben, weil mir die psychologische Tiefe der Person so fehlte. Das Einzige, was ich dem Roman zugute halte, ist, dass er in Erinnerung ruft, was wir über all dem Gerede, den Diskussionen und manchmal leider auch dem Gefasel immer zu vergessen drohen, dass nämlich die sogenannten Flüchtlingsströme aus Menschen, aus einzelnen Individuen, bestehen, genauso einzigartig und banal wie wir alle, mit einer jeweils ganz persönlichen Geschichte.

Aber man vergleiche dazu unbedingt auch die lesenswerte Besprechung auf Kulturgeschwätz.

Auf literaturleuchtet wird Die Rückkehr des Buddha von Gaito Gasdanow sehr empfohlen.

Feiner Reiner Buchstoff las Geschichten von F. Scott Fitzgerald und Literaturen empfiehlt ein Buch über Bücher, diesmal von David Wagner.

teerdurchzogen war nicht völlig überzeugt von Erich Follaths Buch über Ibn Battuta, doch ich bin neugierig geworden.

Auf der Frankfurter Buchmesse hörte ich ein spannendes Interview mit Timothy Snyder und buecherrezension stellt euch sein Buch Black Earth: Der Holocaust und warum er sich wiederholen kann vor.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Auf twilights gibt’s ein bislang noch unbekanntes Blümchen.

Toll, ich würde auch gern Eulen fotografieren können.

Falls jemand den Beitrag noch nicht kennen sollte, hier der Link zum sehenswerten Artikel im de zeen magazine mit dem Titel Klaus Pichler goes behind the scenes of Vienna’s Natural History Museum.

Wer mal in einem alten blackhouse auf der Isle of Lewis übernachten will, Echoes of the Past hätte da einen wunderbaren Tipp.

Die Reisefeder besuchte den André Heller Garten am Gardasee.

Through my Lens machte mit bei der Weekly Challenge zum Thema Landscapes.

Dieser Beitrag wurde unter Blogbummel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 thoughts on “Blogbummel März/April 2016

  1. Liebe Anna,
    „Zugelaufen, Alter, ich schwör!“ hat schon sehr viel familiäre Heiterkeit ausgelöst – obwohl meine Lieben mit meiner kleinen Macke ja sowieso immer sehr umsichtig und rücksichtsvoll umgehen. Und Deine Bestätitgung des „Ohrfeigen“-Leseeindrucks fand ich auch sehr interessant. Der Roman scheint ja sehr zu polarisieren. Ich habe gerade ein ähnlich gelagertes Problem mit Juli Zehs „Unterleuten“. Alle Welt ist vollkommen begeistert – und ich muss mich nach ca. 100 recht lustlos gelesenen Seiten zum Weiterlesen tatsächlich zwingen; weit weg bin ich da von einer Besprechung.
    Viele Sonntagsgrüße, Claudia

    • Hallo Claudia,
      ich überlege, mir „Zugelaufen, Alter, ich schör!!!“ ans Buchregal zu pappen, damit die besorgten Rückfragen der Gäste ein Ende haben.
      Nachdem ich ein bisschen mehr zu Zehs neuem Roman gelesen habe, habe ich ihn mir wieder von der Wunschliste genommen, die freut sich. Und da passt dein Eindruck ja sehr gut, und 100 lustlos gelesene Seiten, das klingt nicht so wirklich prickelnd. Hoffentlich wird deine Lektüre entweder jetzt schlagartig besser, du hörst sofort damit auf oder das Buch hat nur 127 Seiten😉 LG Anna

      • Den Zettel solltest Du unbedingt als Buchregal pappen. Und ich glaube, die Zeh-Lektüre lege ich tatsächlich unbeendet zur Seite, denn leider, leider hat der Roman ja viel mehr als 127 Seiten.

  2. Ha, bei dem ersten Satz von Buchrevier musste ich auch sehr schmunzeln. Da habe ich mich auch ein bisschen selbst drin gesehen. Manchmal liest man Bücher aus den seltsamsten Gründen – und sei es, weil man in einem Interview gelesen hat, dass der Autor gerne Schnaps trinkt, während er Schach spielt (so bin ich auf Glavinic gekommen)😉

    Grüße,
    Leonhard

    PS Ich bin neu hier, aber schon jetzt sehr froh, endlich jemanden gefunden zu haben, der einem durch den Litblog-Wald lotst! Danke, die Rezension zu „Black Earth“ werde ich gleich mal lesen.

  3. Hallo Anna,
    vielen Dnak fürs Erwähnen und Verlinken. Habe mich wirklich sehr gefreut, dass ich dich für den Prinzen Genji begeistern konnte. Ich wusste ja selbst gar nicht genau, was mich beim Lesen erwarten würde. Aber wenn man sich nicht von den zwei 1000 Seiten dicken Bänden abschrecken lässt, hat man wirklich ein ganz tolles Leseerlebnis! Und auch die Geschichte hinter dem Buch fand ich unheimlich spannend!

    Liebe Grüße
    Cat

  4. Danke für deinen Blogbummel, es ist eine schöne Überraschung, den eigenen Blog bei dir zu entdecken. Immer wieder klasse, wie du durch die Bloglandschaft spazierst und einen Rundgang daraus entstehen lässt.

  5. Vielen Dank für die Erwähnung🙂. Es folgt bald noch etwas zu den biografischen Hintergründen von „Die Nacht von Lissabon“. Danke, dass Du Dir die Mühe machst mit den Monatsrückblicken, ich schaffe es leider nicht mehr… Liebe Grüße, Claudia

    • Hallo Claudia, ja das Zeitproblem spielt immer so ein bisschen mit🙂 Schön, dass du sogar noch tiefer in die Hintergründe von „Die Nacht von Lissabon“ einsteigen wirst. Dir einen schönen Dienstag. Anna

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s