Fundstück von Edmund Hillary

Auf den riesigen Bäumen, in deren Schatten unsere Unterkünfte (auf den Salomon-Inseln) lagen, wohnten die verschiedensten Vögel, darunter einige fette Tauben. Das regte mich dazu an, mir Pfeil und Bogen zu bauen, und nachdem ich mehrere Tage fleißig geschnitzt  hatte, besaß ich eine gefährliche Waffe. Zuerst erprobte ich sie in unserer Baracke. Ich stellte eine Scheibe an die dünne Außenwand und ließ den Pfeil fliegen. Mit dem dumpfen Klang der Sehne schoß der Pfeil durch das Ziel und durchschlug die Wand. Aufgeregt lief ich hinterher, durchsuchte zwei weitere Baracken, in denen es vor Menschen wimmelte, und fand ihn endlich mit der Spitze tief in einen Pfahl gebohrt. Es war ein Wunder, daß der Pfeil niemanden getroffen hatte. Ich konnte nicht verstehen, wie ich so leichtsinnig hatte sein können. Aber ich habe festgestellt, daß junge Männer, wenn sie in einer Gruppe zusammenleben, zur Sorglosigkeit neigen. Übrigens ist es mir trotz all meiner Bemühungen nie gelungen, eine Taube für den Suppentopf zu schießen.

Sir Edmund Hillary: Wer wagt, gewinnt, 1975,  S. 72

Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 thoughts on “Fundstück von Edmund Hillary

  1. Liebe Anna,
    das ist ja wirklich nur knapp gut gegangen! Ist der Autor jener Edmund Hillary, der als erster – oder zweiter Bergsteiger, er war ja nicht alleine – auf dem Mount Everest gestanden hat?
    Viele Grüße, Claudia

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s