Fundstück von Stefan Zweig

Die meisten Menschen sind von stumpfer Phantasie. Was sie nicht unmittelbar anrührt, nicht aufdringlich spitzen Keil bis hart an ihre Sinne treibt, vermag sie kaum zu entfachen; geschieht aber einmal knapp vor ihren Augen, in unmittelbarer Tastnähe des Gefühls auch nur ein Geringes, sogleich regt es in ihnen übermäßige Leidenschaft. Sie ersetzen dann gewissermaßen die Seltenheit ihrer Anteilnahme durch eine unangebrachte und übertriebene Vehemenz.

aus der Erzählung Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau (1927) von Stefan ZweigP1110939

Autor: buchpost

- mein buchregal: schon lange ein gegengewicht zu beruf und engstirnigkeit - ziele: horizont weiten, mich vergnügen und das wichtige behalten

4 Kommentare zu „Fundstück von Stefan Zweig“

  1. Wegen solch wunderbar kluger Beobachtungen seiner Mitmenschen schätze ich Stefan Zweig bis heute sehr – mag auch seine Sprache für den heutigen Geschmack bisweilen ein wenig pathetisch wirken.

    1. Ja, man kann bei ihm immer wieder solche Stellen entdecken, aber manchmal erscheinen mir – gerade, nachdem ich jetzt mehrere Novellen von ihm hintereinander gelesen habe – die Wiederholungen, die Umschreibungen, das Umkreisen, das Pathetische doch ein wenig viel des Guten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s