Blogbummel Februar 2017

Leider bin ich im vergangenen Monat zu wenig zum Lesen gekommen, geschweige denn dazu, über das Gelesene etwas halbwegs Sinnvolles zu schreiben. Das ist deshalb schade, weil es mich sehr gereizt hätte, mich intensiver mit dem beeindruckenden Butchers’s Crossing von John Williams auseinanderzusetzen. Müsst ihr also alle selbst lesen. Lohnt sich. Aber es gibt ja auch so genügend Empfehlungen, legen wir los mit einem Foto von Christopher Martin, schon ein Stammgast beim Blogbummel, und einem vom Bilderladen.

Deutschsprachige Blogs

Literatur im Fenster plädiert dafür, mal wieder Michael Kohlhaas aus dem Regal zu holen.

Gleich zwei Einladungen, sich mit türkischer Literatur zu beschäftigen, gibt es auf Sätze&Schätze.  Und hier der Beitrag zu einem Buch von Sait Faik.

Der investigative Journalist David Cay Johnston beschäftigt sich schon lange mit Trump. Und was dabei herausgekommen ist, hat Feiner Reiner Buchstoff gelesen.

Um ein Buch, das uns das Privileg, weiß zu sein, vor Augen führt, geht es bei Literaturen, sie las Unter Weißen von Mohamed Amjahid.

Dazu passt leider auch The Street (1946) von Ann Petry, vorgestellt auf My Book Strings.

Liegt hier immer noch ungelesen, deshalb freue ich mich über die Erinnerung an Der Trafikant auf Lesemanie.

Zeilensprünge las Das Floß der Medusa von Franzobel.

Eine der erfreulicheren Seiten des Valentinstages gibt es bei Buzzaldrins Bücher: Liebesbrief-Sammlungen.

Gazelleblockt erinnert mich daran, dass ich schon längst in den Zyklus von Anthony Powell eintauchen wollte.

Binge Reading reist auch literarisch durch Israel. Spannend.

Throwbackmonday stellt uns Sándor Márai vor, während sich die Nette Bücherkiste mit The Absolutely True Diary of a Half-Time Indian beschäftigte.

Etwas ganz Feines ist der Bericht in der Reihe #MeinKlassiker zu Laxness auf Wortspiele.

Englischsprachige Blogs

Von Mervyn Peakes Fantasy-Romanen hatte ich noch nie gehört, aber das hat Kaggsy’s Bookish Ramblings geändert.

A Life in Books war sehr angetan von His Whole Life von Elizabeth Hay.

Reading 1900-1950 las Stamboul Train von Graham Greene.

Zum Staunen, Schauen und Reisen

Dieses Foto bei Lucid Gypsy strahlt eine große Ruhe aus, oder?

Eine tolle Empfehlung scheint Per Anhalter durch Südamerika zu sein, gefunden auf Seitengang.

Eine bizarre Begegnung mit den vierziger Jahres des letzten Jahrhunderts kann man auf Ingos England-Blog haben.

Tanja Schimmel stellt uns einen Cousin Albert Einsteins vor.

Zum Abschluss bummeln wir durch China Town, San Francisco, mit Jane Lurie.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blogbummel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu “Blogbummel Februar 2017

  1. Liebe Anna,
    freut mich, dass Du mit durch Istanbul gebummelt bist – vielen Dank für den Links und die vielen weiteren interessanten Lesehinweise.
    Butchers`s Crossing liegt bei mir auch schon viel zu lang auf dem Lesestapel … ich hoffe, ich komme in den Osterferien einmal wieder zur amerikanischen Literatur.
    Eine gute Restwoche wünscht Birgit

    • Hallo Birgit,
      es ist immer lohnend, zumindest lesenderweise einem bisher unbekannte Orte zu entdecken. Aber ich merke, wenn sich die Arbeit auf dem Schreibtisch häuft, dann ist mir eher selten nach Weltentdecken, sondern eher nach Vertrautem, Leichten. Vielleicht lesen wir dann bei dir was zu Butcher’s Crossing. Auch dir eine gute Restwoche und viele Grüße, Anna

  2. Herzlichen Dank für diesen interessanten Bummel! Und natürlich lieben Dank für den netten Hinweis auf meinen #MeinKlassiker-Halldór-Laxness-Beitrag! Gute Grüße, Wolfgang Schiffer

  3. Ich klicke und klicke, schaue und lese und staune… ein Schmuckkästchen der Worte und Bilder hast du zusammengestellt, liebe Anna! Und der Trafikant – wirklich sehr lesenswert, so wie jeder Seethaler. Für mich ist er einer der spannendsten zeitgenössischen Autoren. Besonders großartig finde ich, wie er jedes Mal eine ganz eigene zu dem jeweiligen Thema und den handelnden Personen passende Sprache findet.

    • Was für freundliche Worte, ich danke dir sehr. Ich bin schon auf den Trafikanten gespannt, auch wenn mich Ein ganzes Leben nicht restlos überzeugen konnte. Ach, im Moment bedauere ich das sehr, dass mein Lesen ein bisschen zerfahren ist, immer wenn sich die Arbeit auf dem Schreibtisch stapelt, mag ich nur wenig Anspruchsvolles lesen. Und leider auch nicht darüber schreiben. Umso schöner, wenn dann wenigstens der Blogbummel erfreut und seine LeserInnen findet. LG, Anna

  4. Pingback: [Die Sonntagsleserin] Februar 2017 | Phantásienreisen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s