Fundstück von Kurt Marti

Memento Momenti

Ihre Überzeugung, daß die Welt nicht in Ordnung zu  bringen sei, befreite sie zu einer Ausgelassenheit, in der die Welt für Stunden in eine nicht mehr erwartete, spontane Ordnung geriet, wie sie nicht besser, nicht leuchtender hätte sein können.

aus: Kurt Marti: Zärtlichkeit und Schmerz, Luchterhand Verlag 1979, S. 65

Autor: buchpost

- lesen: schon lange ein gegengewicht zu beruf und engstirnigkeit - blog : inhalt meines buchregals - ziele: horizont weiten, mich vergnügen und das wichtige behalten

6 Kommentare zu „Fundstück von Kurt Marti“

      1. Vom Vater geerbt: Kurt Marti, „Wen meinte der Mann? Gedichte und Prosatexte“, Reclam, Stuttgart 1990. Ich mag sein Schreiben und seine Stadt. Viele Grüße Bernd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s