Fundstück von Horst Bienek

Valeska Piontek erwachte zu der Stunde, in der das Morgenlicht die Gardinen sanft bewegt und violette Schatten in die Fenster zeichnet. Noch ist der Fußboden ein fahles, rauchiges Weiß, in dem man versinken würde, aber schon treten die Gegenstände aus ihren Schatten, kommen näher und entfernen sich wieder mit dem wandernden Licht, bis ihre Konturen plastischer, ihre Ecken und Kanten schärfer werden; noch etwas mehr Licht, und die gelben Rosen müßten aus den Wänden stürzen.

So beginnt Die erste Polka (1975) von Horst Bienek (1930 – 1990). Der Roman spielt in Oberschlesien, einen Tag vor dem Überfall auf Polen, dem Auftakt für den Zweiten Weltkrieg.

Die erste Polka ist der erste Teil der vierbändigen Reihe: Gleiwitz. Eine oberschlesische Chronik in vier Romanen. Die Titel der weiteren Bände:

  • Septemberlicht (1977)
  • Zeit ohne Glocken (1979)
  • Erde und Feuer (1982)

 

Autor: buchpost

- mein buchregal: schon lange ein gegengewicht zu beruf und engstirnigkeit - ziele: horizont weiten, mich vergnügen und das wichtige behalten

2 Kommentare zu „Fundstück von Horst Bienek“

    1. … und manchmal zögert man das, was eigentlich ein MUSS wäre, dann doch hinaus, aus welchen Gründen auch immer. Ich muss gestehen, einige Szenen nahmen mich sehr für sich ein, doch bestimmte und lange Einschübe zur Geschichte fand ich hölzern und irgendwann dachte ich, vielleicht kommen später bessere Zeiten für das Buch und mich… Bin also gespannt, ob du das Buch doch mal aus dem Regal holst. Viele Grüße, Anna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s