Jo Baker: Longbourn (2013)

There could be no wearing of clothes without their laundering, just as surely as there could be no going without clothes, not in Hertfordshire anyway, and not in September. Washday could not be avoided, but the weekly purification of the household’s linen was nontheless a dismal prospect for Sarah. The air was sharp at four thirty in the morning, when she started work. The iron pump-handle was cold, and even with her mitts on, her chilblains flared as she heaved the water up from the underground dark and into her waiting pail. A long day to be got through, and this just the very start of it.

Mit diesen Sätzen beginnt Jo Bakers lohnende Auseinandersetzung mit Pride and Prejudice,  einem der bekanntesten Romane der englischen Literaturgeschichte.

Longbourn, das ist der Name des Dorfes und damit des Anwesens der Familie Bennet in Jane Austens bekanntestem Roman Pride and Prejudice (auf Deutsch Stolz und Vorurteil). Baker erzählt den Roman quasi noch einmal, und zwar aus Sicht der Bediensteten. Dabei sind die Bennets und deren Sorgen und Liebeständel zweitrangig, denn Baker legt den Schwerpunkt auf das Leben der Untergebenen, ihre Ängste, Hoffnungen und vor allem auf ihren Tagesablauf, der natürlich von harter Arbeit, so gut wie keiner Privatsphäre und wenig Wertschätzung geprägt war.

Der Leser von Pride and Prejudice hat vielleicht noch die Szene vor Augen, wie Elizabeth sich auf dem nassen und schmutzigen Weg zu Bingleys Anwesen, wo sich ihre erkrankte Schwester aufhält, ihre Schuhe und Kleidung verdreckt. Bei Baker klingt das dann so:

If Elizabeth had the washing of her own petticoats, Sarah often thought, she’d most likely be a sight more careful with them. (S. 11)

Im Mittelpunkt steht Sarah, das Dienstmädchen, die genau wie die kleine Polly halbverhungert aus dem Armenhaus kommt und von Mrs Hill, der Haushälterin, ausgebildet, beaufsichtigt und angeleitet wird. Mrs Hill meint es gut mit den Mädchen, doch da sie sich – nicht ohne Grund, wie man im Laufe der Geschichte erfährt – alles Weiche und Herzliche nahezu abgewöhnt hat, kann sie dies nicht so zeigen, wie sie gern würde.

In die relative Ruhe und Gleichförmigkeit der Tage kommt Bewegung, als ein neuer footman, der attraktive James Smith, eingestellt wird, der von Sarah misstrauisch und gleichzeitig fasziniert beäugt wird. Die Ankunft des Militärs in Meryton und die Besuche der Offiziere in Longbourn scheinen James zu beunruhigen. Hatte er doch nach dramatischen Erlebnissen gehofft, hier ein ruhiges Plätzchen gefunden zu haben.

What was astonishing was the peace of this place. Like a pebble dropped into a stream, his arrival had made a ripple in the surface of things. He’d felt that; he’d seen it in the way they looked at him, Sarah and Mrs Hill and the little girl. But the ripples were getting fainter as they spread, and he himself was by now sunk deep and settled here; time would flow by and over him, and wedge him firmer, and he would take on the local colour of things. (S. 67)

Mrs Hill sieht mit Besorgnis, wie angetan Sarah von dem Mulatten Ptolomy Bingley ist, der von einer der Plantagen stammt, die den Bingleys gehören, und der nun in England als freier Mann sein Glück zu machen gewillt ist. Die erste Stufe dazu ist der Dienst als Diener im Bingleyschen Haushalt. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Fazit

Baker reiht sich damit nun keineswegs in die gerade im englischsprachigen Raum überaus beliebte Fan-Fiction ein, die die Werke Austens als Vorlage und Anregung für meist locker-flockige und nicht allzu anspruchsvolle Liebesromane nimmt; inzwischen gibt es sogar Zombie- und Erotikversionen, siehe z. B. die Besprechung zu Pride and Prejudice and Zombies von Thomas Rau.

Doch Baker hat einen anderen Anspruch. Sie schafft so etwas wie einen Spiegel, den man bei der nächsten Austen-Lektüre immer mitdenken wird.

Das Buch gibt all den namenlosen „guten Geistern“ ein Gesicht und gibt ihnen ihre Würde. Natürlich ist Baker keine Jane Austen, manches gerät notgedrungen ein bisschen langatmig, z. B. wenn sie – exzellent recherchiert – den Tagesablauf und die Tätigkeiten der Hausangestellten ganz genau schildert, aber nur so kann der Leser ja einen Eindruck gewinnen vom Leben derjenigen, die zur Zeit Austens eher unsichtbar sein sollten.  Wir bekommen plötzlich eine Ahnung, wie sich das vielleicht angefühlt haben mag, wenn man Seife aus Fett des gerade geschlachteten Schwein hergestellt hat, den Nachttopf der Herrschaften leeren und die Wäsche mit dem Menstruationsblut waschen musste. Oder bis früh morgens aufbleiben musste, damit die heimkehrende Herrschaft nach der kalten Kutschfahrt noch einen Tee genießen konnte.

Baker arbeitet dabei unaufdringlich immer wieder mit interessanten Spiegelungen. Der Leser erinnert sich vielleicht, welche Fürsorge Jane Bennet im Hause der Bingleys erfährt, als sie schwer erkältet ist. Bei Baker erkrankt Sarah, doch was für ein Unterschied. Kein Arzt, keine Medizin. Und Mrs Hill muss sich die Minuten absparen, in denen sie nach Sarah schauen kann, die in der kalten Dachkammer liegt.

On Friday, Sarah burnt to the touch; her head rolled on the pillow; she muttered. Mrs Hill came up, or sent Polly, when she could, with broth or tea, and they would prop her up and spoon a little between her chattering teeth. But the attics were a long way from the kitchen and it was not often that someone could get away, and there was certainly little time to stay and comfort her. (S. 95)

Baker öffnet quasi den Hintereingang zur Welt der feinen Leute, die deshalb einen bestimmten Lebensstil pflegen konnten, weil das Geld beispielsweise in den kolonialen Plantagen mit Sklavenarbeit verdient wurde. Eine Welt, in der es beim Militär und in den kriegerischen Auseinandersetzungen gegen Napoleon brutal zuging. Eine Welt, in der uneheliche Kinder eine Katastrophe waren und in der die Dienstboten für einen geringen Lohn harte und schmutzige Arbeit verrichtet haben und in der ein Aufstieg kaum möglich war. Die Alternative dürfte oft genug nur das Armenhaus gewesen sein.

Das schriftstellerische Verdienst Bakers liegt nun darin, dass sie keinen schaurigen Sensationsroman geschrieben hat, sondern uns einfühlsam einen Blick in eine fremde Welt ermöglicht, der eine beeindruckende Ergänzung zum Werk Jane Austens ist, passend zum 200. Geburtstag von Pride and Prejudice. Über kleine Holprigkeiten in der Handlung kann man da gern hinweggesehen.

Anmerkungen

Voll des Lobes war auch Clare Clark in ihrer Rezension, die am 14. August 2013 im Guardian erschien:

Like Austen, Baker has written an intoxicating love story but, also like Austen, the pleasure of her novel lies in its wit and fierce intelligence. Longbourn is a profound exploration of injustice, of poverty and dependence, of loyalty and the price of principle; running through the quiet beauty of much of Baker’s writing is the unmistakable glint of anger. […] The result is a triumph: a splendid tribute to Austen’s original but, more importantly, a joy in its own right, a novel that contrives both to provoke the intellect and, ultimately, to stop the heart.

Literarische Nachbarn

P. D. James: Death comes to Pemberley (2011)

It was generally agreed by the female residents of Meryton that Mr and Mrs Bennet of Longbourn had been fortunate in the disposal in marriage of four of their five daughters. Meryton, a small market town in Hertfordshire, is not on the route of any tours of pleasure, having neither beauty of setting nor a distinguished history, while its only great house, Netherfield Park, although impressive, is not mentioned in books about the county’s notable architecture.

So beginnt die Fortsetzung zu einem der bekanntesten englischen Romane, nämlich zu Austens Pride and Prejudice (1813), diesmal in Form eines Kriminalromans:

Phyllis Dorothy James: Death comes to Pemberley (2011)

Die deutsche Übersetzung Der Tod kommt nach Pemberley  stammt von Michaela Grabinger.

Zum Inhalt

Seit sechs Jahren sind Elizabeth und Darcy und ihre Schwester Jane und Bingley nun glücklich verheiratet. Am Vorabend des jährlichen Balls, den die Darcys auf Pemberley geben, fährt im Sturm eine Kutsche vor. Der einzige Fahrgast: die völlig aufgelöste Lydia, die jüngere Schwester Elizabeths und Janes, die kurz vor der Hysterie immerhin noch die Angaben des Kutschers bestätigen kann, dass nämlich mitten im Wald der Freund ihres Mannes, Captain Denny, die Kutsche im Streit verlassen habe, ihr Mann Wickham ihm gefolgt sei, danach habe man Schüsse gehört und keiner der Männer sei zurückgekehrt. Der sofort aufbrechende Suchtrupp findet – zum Glück ist es eine mondhelle Nacht und so groß scheint das entsprechende Waldstück nicht zu sein – tatsächlich die Leiche des Captain. Daneben steht der blutverschmierte Wickham und stammelt etwas von seiner Schuld. Rasch konzentriert sich aller Verdacht auf ihn.

Wickham, den Lesern von Pride and Prejudice als skrupelloser Herzensbrecher bekannt, attraktiv, unbeständig und ständig in finanzieller Verlegenheit, beteuert jedoch ohne mit der Wimper zu zucken seine Unschuld. Er, der Schandfleck der Familie, wird auf Pemberley nicht mehr empfangen, seitdem er vor sieben Jahren versucht hatte, die damals fünfzehnjährige Schwester des Hausherrn zu verführen.

Fazit

Sam Leith und Elizabeth Day nahmen im Oktober 2013 im Guardian Stellung zu der Frage, ob das Projekt, bei dem sechs angesehene Autorinnen und Autoren einen Roman Jane Austens als Grundlage für ein eigenes Werk nehmen sollen, überhaupt sinnvoll sei oder nicht.

Nun, nachdem ich mich vor allem aufgrund diverser Besprechungen gerade in englischsprachigen Zeitungen dazu habe verleiten lassen, die Variante „Mordfall auf Pemberley“ von der 1920 geborenen Krimi-Schriftstellerin P. D. James zu lesen, kann ich nur sagen, dass ich persönlich die Zeit bereue, die ich dafür verschwendet habe.

Die ersten Seiten waren eine nervtötend überdrehte Zusammenfassung des Originalwerks, deren Ironie mich an den Stil einer Zeitschriftenglosse erinnerte, der auch nur unterhaltsam ist, wenn der Text nach spätestens zwei Seiten zu Ende ist. Mit den feindosierten Spitzen einer Jane Austen hatte das nichts mehr zu tun.

It had been a revelation to Elizabeth that there were men who valued intelligence in a woman. (S. 16)

Was danach kam, war auch kein Kriminalroman, denn es gab ja niemanden, der wirklich ermittelt hätte. Darcy wird von wenig überzeugenden Skrupeln geplagt, die vor allem die Ehre Pemberleys betreffen. Und wie stimmig ist es, wenn in der Mordnacht Darcy noch zum Nachbarn reitet, damit dieser die notwendigen rechtlichen Schritte einleitet, da Darcy als Schwager des Verdächtigen als befangen gelten würde. Doch als Darcy dort ankommt, wird erst einmal seitenlang die Ahnengalerie des Mr Hardcastle geschildert, als ob Darcy in dem Moment dafür Muße gehabt hätte.

Im Übrigen tritt die Handlung im Grunde auf der Stelle, bis bei der Gerichtsverhandlung – wie praktisch – sozusagen aus heiterem Himmel ein schriftliches Geständnis auftaucht. Die eigentliche Auflösung des Mordfalls hätte sogar halbwegs funktionieren können. Aber ich fand es mehr als misslich, dass sich das Buch hauptsächlich um die Austenschen Protagonisten drehte, die Auflösung des Falls jedoch von den Figuren abhing, die wirklich nur am Rande eine blasse Rolle spielten. Von einigen logischen Löchern ganz zu schweigen.

Anmerkung

Schließen möchte ich mit zwei Zitaten aus der boshaften, aber treffenden Zusammenfassung des Buches von John Crace aus der Serie Digested Read des Guardian:

It is a truth not universally acknowledged that a classic novel is not in want of a sequel. […] Yet I fear we must endure many pages of expository narration in which minor characters in whom the reader has little interest reveal details of the crime until the jury inevitably reaches the wrong conclusion.