Winifred Watson: Miss Pettigrew lives for a day (1938)

Miss Pettigrew pushed open the door of the employment agency and went in as the clock struck a quarter past nine. She had, as usual, very little hope, but today the Principal greeted her with a more cheerful smile.

So beginnt das Buch, das ich ursprünglich nur gelesen habe, weil momentan Lesezeit und Konzentration für Anspruchsvolleres fehlt. Aber nun wird Miss Pettigrew dieses Jahr vermutlich meine Antwort sein, wenn Katrin in ihrer jährlichen Blogparade wieder fragt: “Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?”

Winifred Watson: Miss Pettigrew lives for a day (1938)

Die deutsche Übersetzung von Martina Tichy erschien unter dem Titel Miss Pettigrews großer Tag (2009).

2008 kam die Verfilmung in die Kinos. Zwar wurden schon 1939 die Filmrechte an Universal Pictures verkauft, doch der Zweite Weltkrieg brachte damals das Projekt zum Erliegen.

Zum Inhalt

Die vierzigjährige mausgraue Guinevere Pettigrew sucht verzweifelt nach einer neuen Arbeitsstelle als Kindermädchen oder Gouvernante, doch es wird immer schwieriger, Arbeit zu finden, denn eigentlich hasst sie es, sich um ungezogene Kinder zu kümmern, denen sie ohnehin keinen Respekt einflößen kann.

Outside on the pavement Miss Pettigrew shivered slightly. It was a cold, grey, foggy November day with a drizzle of rain in the air. Her coat, of a nondescript, ugly brown, was not very thick. It was five years old. London traffic roared about her. Pedestrians hastened to reach their destinations and get out of the depressing atmosphere as quickly as possible. Miss Pettigrew joined the throng, a middle-aged, rather angular lady, of medium height, thin through lack of good food, with a timid, defeated expression and terror quite discernible in her eyes, if any one cared to look. But there was no personal friend or relation in the whole world who knew or cared whether Miss Pettigrew was alive or dead. (S. 2)

Sie weiß, das Stellenangebot als Kindermädchen bei Miss LaFosse ist nach Wochen der Arbeitslosigkeit ihre letzte Chance, dem Arbeitshaus zu entgehen. Doch bevor sie dazu kommt, mit ihrer potentiellen Arbeitgeberin Einzelheiten der Stelle zu besprechen, hilft sie zunächst einmal der reizenden, wenn auch etwas chaotischen Miss LaFosse deren Liebhaber Phil aus der Wohnung zu scheuchen. Das ist auch dringend notwendig, denn schon steht der Eigentümer der Wohnung, der brutal attraktive Nachtclubbesitzer Phil, auf der Matte, der seine Rückkehr erst für den nächsten Tag angekündigt hatte.

Und so nehmen äußerst turbulente 24 Stunden ihren Lauf, in denen die verarmt-verhärmte Pfarrerstochter Guinevere Pettigrew das Leben kennenlernt, das sie nur aus dem Kino kennt: das Leben der Reichen und Schönen. Mit wachsender Begeisterung hilft sie nicht nur der bildhübschen, aber ziemlich planlosen Nachtclubsängerin LaFosse, Ordnung in deren Leben mit drei Liebhabern zu bringen.

Gleichzeitig bestehen LaFosse und ihre Freundin Edythe, Besitzerin eines Schönheitssalons, darauf, dass Guinevere sich für die zwei für den Tag geplanten Partys schminken lässt und sich in den von LaFosse geliehenen traumschönen Kleidern kaum wiedererkennt.

Und so trinkt Miss Pettigrew zum ersten Mal ihr ganz unbekannte Spirituosen, lernt unerwartete Seiten an sich kennen, entwickelt einen starken Beschützerinstinkt gegenüber ihrer jungen neuen Freundin LaFosse und vor allem: Sie entwickelt einen ganz neuen Hunger auf Leben und nach den 24 Stunden ist für die beiden so unterschiedlichen Frauen nichts mehr so, wie es war.

Fazit

Klingt das zunächst trivial? Klingt das nach einer Aschenputtel-Version? Ja, ist es. Aber gleichzeitig ist das Buch viel mehr: Es ist warmherzig und witzig; in den Dialogen erinnert es an die Screwball-Comedies der fünfziger und sechziger Jahre.

Guineveres klarer Blick auf sich selbst, ihre Angst vor dem endgültigen gesellschaftlichen Absturz, ihr bisher so freudloses und einsames Dasein sind in wenigen Strichen ganz und gar glaubwürdig gezeichnet.

Ihre erwachende Lebenslust, ihre geradezu kindliche Bereitschaft, sich auf neue Erfahrungen einzulassen, ihren strengen protestantischen Hintergrund hinter sich zu lassen, sind so positiv, so voller Lebensfreude und Abenteuerlust.

She gambolled after Miss LaFosse, natural colour deepening the artificial, eyes shining, breath excited. She was bound for adventure, the Spanish Main a night club. The very name filled her with a glorious sense of exhileration. What would her dear mother say if life came back to her body? To what depths of depravity her daughter was sinking? What did Miss Pettigrew care? Nothing. Freely, frankly, joyously, she acknowledged the fact. She was out for a wild night. She was out to paint the town red. She was out to taste another of Tony’s cocktails. She was a gentlewoman ranker out on the spree, and, oh shades of a monotonous past, would she spree! She was out to enjoy herself as she had never enjoyed herself before … (S. 167)

Kurzum, das Buch macht Spaß und am Ende sind – dank Miss Pettigrew – trotz Kokain, Nachtclubbesuchen und Liebeswirrungen Ordnung und Anstand wieder hergestellt.

Henrietta Twycross-Martin schreibt in ihrem Vorwort:

… what astonishes is the sheer fun, the light-heartedness and enchanting fantasy of an hour-by-hour plot that feels closer to a Fred Astaire film than anything else I can think of. Sophisticated and naive by turns, Miss Pettigrews lives for a Day is also charmingly daring…

Die Autorin Winifred Eileen Watson (1906-2002) hatte beim Schreiben – abgesehen von einer judenfeindlich-dämlichen Stelle – wohl einfach ein richtig gutes Händchen, denn sie gibt 2000 als über Neunzigjährige – als das Buch neu aufgelegt wurde – fröhlich zu:

“I didn’t know anyone like Miss Pettigrew. I just made it all up. I haven’t the faintest idea what governesses really do. I’ve never been to a nightclub and I certainly didn’t know anyone who took cocaine,” she says with a laugh. The dialogue, she insists, just came into her head as she was drying the dishes and she typed it out only after she had finished at the sink. (Anne Sebba)

Zum geschichtlichen Hintergrund

Miss Pettigrews Angst, ins Armenhaus zu müssen, ist ganz realistisch. Noch 1939 gab es ca. 100.000 Menschen, die in den inzwischen umbenannten Arbeitshäusern ihr Dasein fristeten. Die englischsprachige Wikipedia schreibt dazu:

The Local Government Act of 1929 gave local authorities the power to take over workhouse infirmaries as municipal hospitals, although outside London few did so.The workhouse system was abolished in the UK by the same Act on 1 April 1930, but many workhouses, renamed Public Assistance Institutions, continued under the control of local county councils. Even as late as the outbreak of the Second World War in 1939 there were still almost 100,000 people accommodated in the former workhouses, 5,629 of whom were children. It was not until the 1948 National Assistance Act that the last vestiges of the Poor Law disappeared, and with them the workhouses.

Sie gehörte zur Generation der sogenannten Superfluous Women, die aufgrund des zahlenmäßigen “Frauenüberschusses” keinen Ehepartner fanden und deshalb ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten mussten, obwohl sie darauf meist nicht vorbereitet waren. Ein Problem, das noch dadurch verstärkt wurde, dass mehr als 700.000 britische Männer im Ersten Weltkrieg gefallen waren.

… the imbalance of population in Britain was not a new phenomenon arising with World War One. The 1851 census showed that 30 per cent of English women aged 20 to 40 were unmarried. By the late 19th century, around a third of British women between the ages of 25 to 35 were unmarried, and census records show that an imbalance of men and women continued in the Edwardian years. (‘Surplus Women’: a legacy of World War One?)

Anmerkungen

Hier ein Text von Anne Sebba aus der Times 2000.

 Auf der Seite des Persephone Verlages sieht man u. a. das gelungene Cover, das das Gemälde Blondes and Brunettes von Charles Mozley zeigt, welches – wie auch die Illustrationen von Mary Thomson – aus dem Jahr 1938 stammt.

Fundstücke von Alice Thomas Ellis

I think I forgot the world is round, so no matter where you go, no matter how fast you run, sooner or later you find yourself staring at your own retreating backside. (S. 169)

He knew if you lived long enough you would inevitably, to a greater or lesser extent, become disenchanted with everybody in your life, from your nearest and dearest right down to the amiable newsagent on the corner. (S. 164)

‘Am I a person from Porlock?’ asked Jessica who was no different from anybody else in that she rather enjoyed disturbing people who were attempting to work. There was not any malice in the urge: it was a primitive, tribal response to the individual intent on private concerns – ‘Kindly rejoin the community and let us play.’ The man engrossed in solitary pursuits is always a little threatening. (S. 118)

aus: Alice Thomas Ellis: The Inn at the Edge of the World (1990)

P1090992

Fundstück von Bill Bryson

Although he [Shakespeare] left nearly a million words of text, we have just fourteen words in his own hand – his name signed six times and the words ‘by me’ on his will. Not a single note or letter or page of manuscripts survives. […] We are not sure how best to spell his name – but then neither, it appears, was he, for the name is never spelled the same way twice in the signatures that survive […] Curiously, one spelling he didn’t use was the one now universally attached to his name. (S. 8/9)

Bill Bryson: Shakespeare: The World as a Stage, 2007

Mattias Boström: Von Mr. Holmes zu Sherlock (2015)

Alles begann in einem Zug. Auf einer ihrer vielen Fahrten kamen Steven Moffat und Mark Gatiss auf die Idee, eine der berühmtesten Gestalten der Weltliteratur neu zu interpretieren: Sherlock Holmes. Aus der Figur des in den achtzehnhundertneunziger Jahren von Arthur Conon Doyle geschaffenen Gentleman-Detektivs wollten sie einen modernen genialen Sonderling machen.

So beginnt die Spurensuche nach der Erfolgsgeschichte der fiktiven Figur Sherlock Holmes von

Matthias Boström: Von Mr. Holmes zu Sherlock (2015)

Die Übersetzung der schwedischen Originalausgabe von 2013 stammt von Susanne Dahmann und Hanna Granz.

Fazit

Diesmal nur ein kurzes Fazit zu den 558 Seiten Text, zu denen noch 50 Seiten Quellenangaben und Register kommen.

Sicherlich haben wir es hier mit einer beeindruckenden Rechercheleistung zu tun, mit der hier der Entstehung einer Kultfigur nachgegangen wird, die erstmals 1887 den Lesern präsentiert wurde und bis heute in unzähligen Neuauflagen, Bearbeitungen, Pastiches, Stummfilmen, Hörspielen, Theaterstücken, Parodien und modernen Verfilmungen bis hin zu Pornos eine nahezu beispiellose Karriere hingelegt hat.

Hübsch auch, dass Sherlock Holmes regelmäßig von seinen Fans angeschrieben wurde.

Und doch, wenn ich ehrlich bin, hat mich das Buch oft gelangweilt. Manches – wie die Inspiration durch den Arzt Joseph Bell, bei dem Conan Doyle in Edinburgh studiert hatte – war mir bereits bekannt. Anderes wie die Biografie Conan Doyles und sein späteres Versinken im Spiritismus war zwar an sich interessant, aber den Schreibstil fand ich wenig anregend. Es ist weder als reines Sachbuch geschrieben, noch hat es den Esprit eines Bill Bryson, stattdessen wirkt das Ganze wie eine mühselige Nacherzählung unzähliger Fakten.

Im zweiten Teil, als es nach Conan Doyles Tod um die drögen und nicht enden wollenden Streitereien der schillernden Erbengemeinschaft um die Urheberrechte bei diversen Filmproduktionen ging und sich zeitgleich die ersten Sherlock Holmes-Gesellschaften in Großbritannien und den USA bildeten, habe ich auch mehr als einmal den Überblick bei den vielen Personen, Zeitsprüngen, Namen und Daten verloren.

Eine Zeittafel gab es leider nicht.

Und dass Laurie R. King, die Romane um den gealterten Holmes und seine junge Assistentin schreibt, entweder von Boström oder den Übersetzerinnen auf S. 520 kurzerhand zu einem Mann gemacht wurde, gefiel mir auch nicht.

Für meinen Geschmack hätte der Autor viel häufiger aus zeitgenössischen Briefen,  Zeitungsartikeln und Theaterkritiken etc. zitieren können, das hätte dem Buch vielleicht ein bisschen mehr Pep eingehaucht.

Und mir kam die Frage zu kurz, was genau es denn eigentlich ist, was die Menschen bis heute so an Sherlock Holmes fasziniert. Oder ließe sich der ganze Erfolg nur auf den Unterhaltungswert eines rational-exzentrischen Detektivs und auf die Tatsache zurückführen, dass die Figur zum jeweils günstigsten Zeitpunkt in das gerade neu aufkommende Medium (Zeitschrift, Stummfilm, Theater, Radio, Film) transportiert wurde?

Zu spät habe ich eingesehen, dass ich in diesem Fall mit den deutsch- und englischsprachigen Wikipedia-Artikeln zum Autor und seinem berühmten Helden besser bedient gewesen wäre.

 

Blogbummel Januar 2016 – 2. Teil

Und hier der zweite Teil meines Rückblicks auf einige eurer interessanten, lesenswerten, zum Bücherkauf verführenden oder einfach schön anzusehenden Beiträge im Januar:

Deutschsprachige Blogs

Leselebenszeichen macht Laune auf ein Sachbuch: Das Universum ist eine Scheissgegend.

SOUNDS & BOOKS hat Rosaleens Fest von Anne Enright gelesen.

Alles zählt von Verena Lueken wird mein Februarkauf, schuld daran ist Das Graue Sofa.

Wortspiele stellt den Roman Lucky Newman von Carl Nixon vor.

Ein Gedicht von Herwarth Walden steht auf Mannigfaltiges im Mittelpunkt, während Jargs Blog mir die Verfilmung von Pampa Blues auf die Wunschliste setzt.

ZEICHEN UND ZEITEN ist nicht nur angetan von der Novelle Grimsey von Ulrich Schacht, sondern kann auch Spuren von Christoph Poschenrieder empfehlen.

Die Besprechung zu The Year of the Runaways auf Schiefgelesen habe ich bisher nur quergelesen, denn noch will erst der Roman gelesen werden.

Der Kaffeehaussitzer las Morgenland von Stephan Abarbanell.

Nie verkehrt: Sich mit Hannah Ahrend zu beschäftigen: glasperlenspiel13 hat die Biografie von Alois Prinz gelesen.

Noch einen Biografie-Tipp gibt es beim KULTURFORUM, und zwar zu Malcolm X von Britta Waldschmidt-Nelson.

Auf dem Literaturblog BLÄTTERN UNGEBUNDEN gibt es den Artikel Amantes amentes.

Englischsprachige Blogs

Beyond Eden Rock stellt einen historischen Roman vor, nämlich Landfalls von Naomi J. Williams.

Einen deutschen Roman in der englischen Übersetzung wird auf Lizzy’s Literary Life vorgestellt: Who is Martha von Marjana Gaponenko.

Sehr ansprechend klingt die Vorstellung des Werks Talkative Man von R. K. Narayan auf dem Blog des Argumentative Old Git.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Lady Fi hat noch wunderschöne Momente vom Weihnachtsmorgen für uns. Und mal wieder eine hinreißende Fotoserie von Steve McCurry, diesmal mit dem Titel One Magical Instant.

Jane Lurie erinnert an Martin Luther King.

Peggy schickt uns wieder auf eine interessante und passend bebilderte Entdeckungstour: Diesmal geht es um Samuel Pepys und das Große Feuer von London.

Ganz weit wird mir bei den Fotos The Last Views of South Uist auf Echoes of the Past (Schottland).

Und Walking with a Smacked Pentax – diesmal mit einer dramatischen Aufnahme einer Scheune – und Cindy – mit Fotos aus Bamberg – sind ja schon Dauergäste, wenn ich meine Lieblingsbeiträge des Monats zusammenstelle.

P1110939

Fundstück von Bill Bryson

What we do have for Shakespeare are his plays – all of them but one or two – thanks in very large parts to the efforts of his colleagues Henry Condell and John Heminges, who put together a more or less complete volume of his work after his death – the justly revered First Folio. It cannot be overemphasized how fortunate we are to have so many of Shakespeare’s works, for the usual condition of sixteenth- and early-seventeenth-century plays is to be lost. Few manuscripts from any playwrights survive, and even printed plays are far more often missing than not. Of the approximately three thousand plays thought to have been staged in London from about the time of Shakespeare’s birth to the closure of the theatres by the Puritans in a coup of joylessness in 1642, 80 per cent are known only by title. Only 230 or so play texts still exist from Shakespeare’s time, including the thirty-eight by Shakespeare himself – about 15 per cent of the total, a gloriously staggering proportion. (S. 18)

Bill Bryson: Shakespeare: The World as a Stage (2007)

Bill Bryson: Shakespeare (2007)

Before he came into a lot of money in 1839, Richard Plantagenet Temple Nugent Brydges Chandos Grenville, second Duke of Buckingham and Chandos, led a largely uneventful life. He sired an illegitimate child in Italy, spoke occasionally in the House of Commons against the repeal of the Corn Laws, and developed an early interest in plumbing (his house at Stowe […] had nine of the first flush toilets in England), but otherwise was distinguished by nothing more than his glorious prospects and many names. But after inheriting his titles and one of England’s great estates, he astonished his associates, and no doubt himself, by managing to lose every penny of his inheritance in just nine years through a series of spectacularly unsound investments.

So beginnt die fröhliche Suche des Erfolgsautors nach dem, was wir nachweislich über Shakespeare wissen oder eben auch nicht:

Bill Bryson: Shakespeare: The World as a Stage (2007)

Die deutsche Übersetzung Shakespeare – wie ich ihn sehe stammt von Sigrid Ruschmeier.

Bekanntermaßen ist fürchterlich wenig Biografisches über Shakespeare bekannt, und Margret Fetzer, die ihre Doktorarbeit zu Johne Donne geschrieben hat, fragt in ihrer Besprechung dann auch etwas bissig, “warum ausgerechnet Bill Bryson, alles andere als ein Literaturexperte, sich jetzt in die Legendenschreiberei einreiht.” (Frankfurter Allgemeine).

Nun, die Antwort ist klar: Weil er’s kann und ihn das Thema interessiert. Oder in Brysons Worten:

To answer the obvious question, this book was written not so much because the world needs another book on Shakespeare as because this series does [gemeint ist die Serie Eminent Lives]. The idea is a simple one: to see how much of Shakespeare we can know, really know, from the record. (S. 21)

Unter anderem geht Bryson auf folgende Fragen ein:

  • Wissen wir wirklich, wie Shakespeare ausgesehen hat? Und was weiß man über seine Erziehung und seinen Bildungsgrad?
  • Welche gesicherten Informationen gibt es zu seiner Familie und seiner Ehe? Weshalb hat er in seinem Testament seiner Frau das zweitbeste Bett vermacht?
  • Mit was haben sich die Forscher schon alles in Bezug auf Shakespeare beschäftigt? (Zum Beispiel mit der Frage, wie viele Kommas und Fragezeichen seine Texte enthalten.)

Shakespeare, it seems, is not so much a historical figure as an academic obsession. A glance through the indexes of the many scholarly journals devoted to him and his age reveal  such dogged investigations as ‘Linguistic and Informational Entropy in Othello’, ‘Ear Disease and Murder in Hamlet’, ‘Poisson Distributions in Shakespeare’s Sonnets’, ‘Shakespeare and the Quebec Nation’, ‘Was Hamlet a Man or a Woman?’ and others of similarly inventive cast. (S. 20)

  • Wie waren die gesellschaftlichen und religiösen Rahmenbedingungen unter Elizabeth I und später unter ihrem Nachfolger James I? (Man denke nur an den Sieg über die spanische Armada oder den Gunpowder-Plot.)

It was also an age that gave rise to the Puritans, a people so averse to sensual pleasure that they would rather live in a distant wilderness in the New World than embrace tolerance. Puritans detested the theatre and tended to blame every natural calamity, including a rare but startling earthquake in 1580, on the playhouses. (S. 71)

  • Wie sahen die Lebensbedingungen damals aus? Wie sah London aus?
  • Wie war die Gesellschaft strukturiert und wie war das Zusammenleben geregelt?
  • Wie sahen die Theater der damaligen Zeit aus?
  • Wie war die Aufführungspraxis in den Theatern?
  • Weshalb hatten die meisten Theatertruppen einen adligen Gönner?
  • Wem verdanken wir, dass wir heute überhaupt so viele von Shakespeares Stücken kennen?
  • Welchen Beitrag hat Shakespeare zur Entwicklung des Theaters und der englischen Sprache geleistet?
  • Worüber rätselt man bei den Sonetten bis heute?
  • Welche “Verbesserungen” nahmen spätere Schriftsteller und Theaterdirektoren an seinen Werken vor?
  • Wie hat sich sein Ruhm im Laufe der Jahrhunderte entwickelt?
  • Was hat es mit der Folger Shakespeare Library in Washington, DC, auf sich?
  • Und warum können sich Touristen und Literaturfans glücklich schätzen, dass Shakespeares Geburtshaus heute nicht in Amerika steht?

Fazit

Fast enttäuscht konstatiert Fetzer: Der “Vorwurf mangelnder historischer Informiertheit [ist] einer der wenigen, den man Bryson nicht machen kann.”, dafür missfällt ihr etwas anderes: Sie bezieht sich auf den Untertitel der deutschen Ausgabe “Shakespeare – Wie ich ihn sehe” und moniert dann

dass man hier vergeblich auf Anflüge von Selbsterkenntnis wartet. […]. Davon abgesehen lässt der Titel eine programmatische These erwarten, aber leider fällt Bryson so gar nichts Eigenes ein. Am Ende weiß man nicht nur immer noch nicht, wie er Shakespeare sieht, sondern auch nicht, warum er dieses Buch überhaupt geschrieben hat. Bryson ist bemüht, sich das Faszinosum Shakespeare zu erschließen – doch immer wieder ertappt man ihn dabei, wie er ungläubig und kopfschüttelnd davorsteht und nicht die leiseste Ahnung hat, warum sich alle Welt für den Sohn eines Handschuhmachers begeistert.

Ist es nicht verblüffend, dass Fetzer den Untertitel der deutschen Ausgabe Bryson zum Vorwurf macht?

Und dass Bryson nicht wüsste, warum sich alle Welt für Shakespeare begeistert, ist schlicht Unsinn. Zum einen geht es ihm in diesem Buch gar nicht um die einzelnen Werke. Zum anderen erklärt er, nachdem er beschrieben hat, wie groß vermutlich Shakespeares Wortschatz war und welche Wörter und Redewendungen die englische Sprache dem Barden aus Stratford-upon-Avon verdankt:

Anyway, and obiously, it wasn’t so much a matter of how many words he used, but what he did with them – and no one has ever done more. It is often said that what sets Shakespeare apart is his ability to illuminate the workings of the soul and so on, and he does that superbly, goodness knows, but what really characterizes his work […] is a positive and palpable appreciation of the transfixing power of language. (S. 109)

We thrill at these plays now. But what must it have been like when they were brand new, when all their references were timely and sharply apt, and all the words never before heard? Imagine what it must have been like to watch Macbeth without knowing the outcome, to be part of a hushed audience hearing Hamlet’s soliloquy for the first time, to witness Shakespeare speaking his own lines. There cannot have been, anywhere in history, many more favoured places than this [gemeint ist das Globe Theatre]. (S. 125)

Wenn man bedenkt, dass allein über die Frage, ob wirklich Shakespeare die Stücke geschrieben hat, die ihm zugeschrieben werden, mehr als 5000 Bücher geschrieben wurden und dass pro Jahr ca. 4000 neue Texte über Shakespeare veröffentlicht werden, dann ist offensichtlich, dass ein einzelner die komplette Forschungslage zu Shakespeare ohnehin nicht mehr überblicken kann.

Muss Bryson aber auch nicht, denn er ist ein kluger Kopf, kann lesen, recherchieren und seine Reputation (man lese nur mal in der englischsprachigen Wikipedia, welche universitären Ehren er bisher eingeheimst hat) erlaubt ihm, diverse Koryphäen zu interviewen und Einblick in Archive zu erhalten, die normalen Lesern wohl auf immer verschlossen bleiben.

Dass dabei auf 195 Seiten nicht unendlich in die Tiefe gegangen werden kann, dürfte sich von selbst verstehen, und natürlich wird der Leser an der ein oder anderen Stelle das Bedürfnis haben, etwas nachzuschlagen und zu vertiefen.

Das Buch ist eine Einführung – nicht mehr und nicht weniger – und in seinen persönlichen Wertungen völlig unakademisch. Mit Brysons Blick für die interessante und manchmal einfach skurrile Anekdote, seinem Humor und seiner Informationsfülle ist es aber genau deshalb wunderbar lesbar.

Mir persönlich hat das neunte Kapitel am besten gefallen. Dort geht Bryson kopfschüttelnd und bestimmt leise kichernd der Frage nach, wo die Theorien, dass auf keinem Fall Shakespeare seine Stücke geschrieben haben könne, herkommen und was von ihnen zu halten ist.

Even ‘Scientific American’ entered the fray with an article proposing that the person portrayed in the famous Martin Droeshout engraving might actually be – I weep to say it – Elizabeth I. […]

Shakespeare ’never owned a book’, a writer for the ‘New York Times’ gravely informed readers in one doubting article in 2002. The statement cannot actually be refuted, for we know nothing about his incidental possessions. But the writer might just as well have suggested that Shakespeare never owned a pair of shoes or pants.  (S. 180)

Besonders interessant dabei die Rolle von Delia Bacon, die nachweisen wollte, dass u. a. Francis Bacon der wahre Urheber der Stücke sei. Eine Theorie, die auch heute noch ihre Anhänger hat.

Bacon’s research methods were singular to say the least. She spent ten months in St Albans, Francis Bacon’s home town, but claimed not to have spoken to anyone during the whole of that time. She sought no information from museums or archives, and politely declined Carlyle’s offers of introduction to the leading scholars. Instead she sought out locations where Bacon had spent time and silently ‘absorbed atmospheres’, refining her theories by a kind of intellectual osmosis. (S. 183)

One obvious objection to any Baconian theory is that Bacon had a very full life already, without taking on responsibility for the Shakespearean canon as well, never mind the works of Montaigne, Spenser and the others. (S. 186)

A third – and for a brief time comparatively popular – candidate for Shakespearean authorship was Christopher Marlowe. He was the right age […] had the requisite talent and would certainly have had ample leisure after 1593, assuming he wasn’t too dead to work. (S. 189)

Anmerkungen

Abgesehen von der Besprechung in der FAZ hüllt sich das deutsche Feuilleton in vornehmes Schweigen. Im englischsprachigen Raum liest man derlei einfach lieber.

If a trio of witches were cooking up this book in a cauldron, there’d be a pinch of P.G. Wodehouse, a soupçon of Sir Osbert Lancaster and a cup of Sir Arthur Conan Doyle. One can be firm of purpose and blithe at the same time, it turns out; one can write a seriously entertaining book. Shakespeare: The World as Stage is aimed at general readers, not Shakespeare scholars, though the latter do make appearances now and then, not always is a flattering light, but always entertainingly. […]

Mr. Bryson goes off at times on amusing tangents […] and is otherwise completely charming and conversational, like a good host. The pleasure of his company cannot, to borrow a phase from him, “be emphasized too strenuously.” (Nancy Dalva, The New York Observer)

Hier geht es lang zu einer Besprechung von Tom Payne im Telegraph.