Blogbummel März/April 2018

Heute beginnen wir sofort mit Walking with a Smacked Pentax. Schön, oder?

Deutschsprachige Blogs

Zur politschen Großwetterlage gibt es ein Buch von Julia Ebner, vorgestellt auf Kulturthemen.de. Es trägt den Titel Wut – Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen.

Textlicht. Literatur. macht auf die Wiederveröffentlichung von Die Welt ohne Hunger von Alfred Bratt aufmerksam.

buchuhu war angetan von Reise im Mondlicht von Antal Szerb.

Peggy macht mit bei Binge Reader’s Science Fiction-Reihe; diesmal geht es um den Klassiker Frankenstein.

Neugierig auf einen Roman von Francis Spufford macht mich Frau Lehmann.

Viel Freude hatte LiteraturReich an einem Roman von Michael Chabon.

Leselebenszeichen las Zwitschernde Fische.

Petras Bücher-Apotheke empfiehlt Sieben Lichter von Alexander Pechmann.

Auf Rosinante Literaturblog geht es um einen Gedichtband von Anne Dorn. Lyrisches hat auch Literatur leuchtet im Gepäck, nämlich Der weiße Weg von Kjartan Hatløy.

Und unbedingt noch zu nennen wäre der Beitrag auf Zeichen & Zeiten zu Stromland von Florian Wacker.

Englischsprachige Blogs

Crossexamingcrime hatte Ende März um Buchtipps im Bereich Kriminalliteratur (nicht zu blutig) gebeten, da sich ihr SUB bedenklich abgebaut hatte, und alle, alle hatten Tipps. Wer also Anregungen sucht, wird dort sicherlich fündig.

Book Jotter hingegen hat den ultimativen Tipp für alle Tagebuchfans.

Lizzy’s Literary Life setzte mir The Book of Air von Joe Treasure  auf die Wunschliste.

Tales from the Reading Room leitet mit The Last Wilderness dann zur nächsten Kategorie des Reisens und Staunens über.

Zum Reisen, Staunen und Schauen

Schmoefoto hat der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Rain in Kärnten eine ganze Fotoserie gewidmet.

Und um eine Kirche geht es auch bei Michael’s Beers and Beans.

Unzählige Kraniche gibt es bei Tanja Britton.

Aber Schafe, gefunden bei Heike Pohl, sind auch toll.

Wie immer ein ganz besonderer Blick – bei Blue Brightly.

Und diesmal steht Walking with a Smacked Pentax auch fast am Ende des Bummels.

Gerade die Regenstimmung hat mir bei Restless Jo’s Spaziergang durch Jerez gefallen.

Auf 6 Grad Ost geht es nach Curaçao.

Worte und Orte bringt uns nach Patagonien.

Und vielleicht ist heute ja eine mondhelle Nacht, dann hätte Beyond Eden Rock das Richtige für euch.

Mein Lieblingsfoto kommt diesmal vom Sonntagsknipser.

P1000496

 

 

Blogbummel Februar/März 2018

Da ich nach wie vor in der Biografie zu van Gogh verschwunden bin, bummeln wir einfach noch ein bisschen. Zu Beginn heißt es „Ohren auf“ auf Through my Lens. Oder doch lieber Achtung, Vogel im Anflug?

Deutschsprachige Blogs

schiefgelesen.net las Diese Dinge geschehen nicht einfach so von Taiye Selasi.

Jargs Blog bespricht Everland von Rebecca Hunt.

Der Justizroman Denn sie wissen, was sie tun wird uns von Film und Buch nähergebracht.

Leselebenszeichen setzt uns Das Buch von Burkhard Spinnen auf die Wunschliste.

Sabine von Binge Reading & More stellt uns Sybille Bedford vor und How to be Human von Matt Haig.

Buch-Haltung las Keyserlings Geheimnis von Klaus Modick

Um die Memoiren Irvin D. Yaloms geht es auf transitnuremberg.

LiteraturReich konnte dem Familienroman All die Jahre von Courtney J. Sullivan viel abgewinnen.

buchuhu bespricht Radetzkymarsch von Joseph Roth.

Bilqiss von Saphia Azzeddine wurde auf Literarisches Strandgut & mehr vorgestellt.

Bei Ronja Waldgänger geht es um Joseph Luzzis autobiografischen Roman In einem dunklen Walde.

Literaturlese ist sehr angetan von Der Sommer ihres Lebens.

Jost Renner stellt auf Schriftlichkeit u. a. die Kriegstagebücher von Böll sowie Das Dorf der 13 Dörfer von Gerhard Köpf vor.

Frau Lehmann liest bzw. las Nichts, um sein Haupt zu betten von Françoise Frenkel.

Und um das autobiografische Projekt Ortsumgehung von Andreas Maier geht es auf literaturleuchtet.

Um Nadja Spiegelman und ihr Buch Was nie geschehen ist geht es auf Bleisatz.

Englischsprachige Blogs

Heavenali las Kurzgeschichten von Dorothy Edwards.

dovegreyreader scribbles stellt uns The Wardrobe Mistress von Patrick McGrath vor.

Ich bin immer dabei, wenn jemand Dorothy Whipple liest; diesmal geht es um Someone at a Distance, vorgestellt auf The Book Trunk.

Den Krimi The Left Leg von Alice Tilton aus 1940 setzt mir crossexamingcrime auf die Wunschliste.

746 Books empfiehlt The Light of Amsterdam von David Park.

Interesting Literature hat zehn Gedichte zum Thema Grief and Mourning zusammengestellt.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Die passende Lektüre von Dennis Gastmann für eine Reise nach Japan stellt Letusreadsomebooks vor, während Jarg Die acht Lektionen der Wüste las.

Die Zürcher Miszellen berichten von einer Ausstellung im Berner Kunstmuseum, die ganz bestimmt einen Besuch lohnt.

Fotohabitate war in Schottland.

Michael’s Beers and Beans zeigt winterliche Naturkunst. Watt und Meer hat ebenfalls den Winter gesucht und bei Schloss Gottorf bei Schleswig gefunden.

Ingos England-Blog stellt einen anscheinend unwiderstehlichen Reisebegleiter für London vor.

Heike Pohl stimmt uns auf den Frühling ein.

Der Weltschaukasten unternahm einen Abendspaziergang durch den Wiener Prater.

Und diese Bäume, von Jane Lurie fotografiert, sind einfach hinreißend.

Mein Lieblingsfoto für diesen Bummel kommt allerdings von Maren auf Von Orten und Menschen.

Blogbummel Januar 2018

Beginnen wir mit tollen Fotos auf Echoes of the Past und von Jane Lurie.

Und ohne Buchstaben, gefunden auf Twinsie’s Blog, möchte niemand von uns sein.

Deutschsprachige Blogs

Der leseschatz fand Die Dame mit dem maghrebinischen Hündchen von Dana Grigorcea, während sich auf Jargs Blog Becky Chambers auf Den langen Weg zu einem kleinen, zornigen Planeten begeben hat.

Speicher 13 von Jon MGregor wurde auf Zeichen & Zeiten besprochen, ebenso wie Nada von Carmen Laforet.

Der Buchuhu las die Biografie zu Miguel de Cervantes von Uwe Neumahr.

Um Den Report der Magd von Atwood ging es auf Bette Davis left the Bookshop.

Peter liest bzw. las Die Marquise von O. von Kleist.

Englischsprachige Blogs

Big Reading Life las Passing von Nella Larsen.

Consumed by Ink weckt mein Interesse für The Prisoner and the Chaplain von Michelle Berry.

Um Things we nearly knew von Jim Powell geht es auf A Life in Books.

The Bachelor von Stella Gibbons wird uns von Heavenali vorgestellt.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Steinharte Figuren gibt es auf Bardtke.net.

Üppiger wird’s bei Restless Jo.

Peggy erzählt auf ihrem Blog Neuland, wie die Vereinigten Arabischen Emirate entstanden.

Das Team um The World According to Dina macht Halt in Castle Combe, während das Foto auf Through my Lens Lust auf weitere Geschichten weckt.

IMG_2564.JPG

Blogbummel Februar 2018

Beginnen wir den heutigen Bummel klassisch schwarzweiß, z. B. mit den Fotos von Tish Farrell oder von Achim Spengler. Mehr Farbe kommt dann bei der Spiegelbremse und ihrer Winterstarre ins Spiel.

Klasse fand ich den Beitrag Pimp my book: Bücher aufbereiten für den kleinen Geldbeutel auf Lesestunden.

Deutschsprachige Blogs

Jargs Blog macht Lust, sich näher mit Quallen zu beschäftigen.

Lena Riess lässt uns teilhaben an ihrer Wilhelm Raabe-Lektüre.

Dass es sich immer noch lohnt, Fräulein Else von Schnitzler zu lesen, zeigt Literatur im Fenster.

Ingos England-Blog wirft einen Blick zurück auf die Anfänge des Penguin Verlages.

Ronja Waldgänger kann Hannes Köhler mit seinem Buch Ein mögliches Leben empfehlen. Außerdem las sie At the Existentialist Café  von Sarah Bakewell.

Die Kleine Bibliothek las ein anderes Buch von Bakewell, und zwar Wie soll ich leben? Oder das Leben Montaignes in einer Frage und 20 Antworten.

Film und Buch ruft eine Dystopie von 1948 ins Gedächtnis, nämlich Wir fanden Menschen von Hans Wörner.

Das Wissenstagebuch hat mir Gebrandmarkt von Ibram X. Kendi auf die Einkaufsliste gesetzt.

Auf Zeichen & Zeiten wird der Roman Die Landschaft hat immer Recht von Bergsveinn Birgisson vorgestellt.

Günter Keil hat bereits einen seiner Favoriten für 2018 entdeckt, und zwar Die Herzen der Männer von Nickolas Butler.

Obwohl mir die Storm-Biografie von Missfeldt nicht so gefallen hatte, macht mich Peter liest... doch neugierig auf dessen Roman Solsbüll.

Frau Lehmann liest hingegen Der Mann, der nicht mitspielt von Christof Weigold. Aber auch Dame zu Fuchs von David Garnett und Wiesenstein von Hans Pleschinski haben ihr gefallen.

Angetan von Arno Geigers Unter der Drachenwand war literaturleuchtet.

Und um den Gedichtband Aus Glut geschnitzt geht es bei Sätze & Schätze. Auch auf literaturleuchtet gibt es Lyrik, diesmal von Ilse Helbich.

Englischsprachige Blogs

Einen Autor, den ich noch nicht kannte, stellt uns Cross Examining Crime vor, nämlich Robert Barnard mit seinem Krimi The Missing Brontë (1983).

Heavenali stellt eine Kurzgeschichten-Sammlung von Maleachi Whitaker vor, einer Autorin, der ich mehr Aufmerksamkeit wünsche.

Zum Staunen, Reisen und Schauen

Von Orten und Menschen bringt immer so schöne Fotos von ihren Spaziergängen mit, diesmal hier und hier.

Einen Ausflug zu einem historischen Bankgebäude in Melbourne gibt es auf Historical Ragbag.

Ingos England-Blog stellt uns heute einen Garten in Kent vor. Bleiben wir noch ein bisschen in Großbritannien: Der Sonntagsknipser war in Schottland und jetzt will ich sofort die Koffer packen, denn diesen Hügel bin ich noch nie entlanggeschlendert, den The World according to Dina da so toll in Szene gesetzt hat.

Book Snob war in der anregenden Ausstellung des Victoria & Albert Museums Ocean Liners: Speed and Style.

East of Elveden zeigt, wozu ausgemusterte Eisenbahnwaggons in Kirgisistan gut sind.

Revolution, Baby, Revolution wirft einen Blick zurück auf ihre viermonatige Südamerika-Reise, während uns Jane Lurie an die kalifornische Küste mitnimmt.

DSC00059

Blogbummel November/Dezember 2017

Nun gab es schon längere Zeit hier keinen Blogbummel mehr, aber zum Jahresausklang möchte ich doch noch mal einige Beiträge diverser Literatur- und Fotoblogs aus den letzten zwei Monaten Revue passieren lassen.

Beginnen wir mit A Pigeon-Toed Duck auf Through my Lens. Doch diese Herrschaften sind auch reizend.

Und richtig winterlich wird es bei diesen Fotos (unbedingt auf großem Bildschirm anschauen) auf LensScaper.

Passende Lektüre zu Weihnachten gibt es bei Sätze&Schätze. Birgit las eine Geschichte von Wolfgang Borchert, während The Bookbinder’s Daughter die Novelle Rock Crystal von Adalbert Stifter vorstellt. Die Geschichte erschien erstmal 1845 unter dem Titel Bergkristall.

Deutschsprachige Blogs

Auf der Seitenreise wird Das Glücksbüro von Izquierdo besprochen.

Crimenoir hat eine Krimi-Empfehlung für uns, und zwar von Alex Beer. Um einen Krimi geht es auch bei Günter Keil, wenn er einen Roman von Nesser vorstellt.

Sabines englischsprachiger Adventskalender hat viel Spaß gemacht, leider hatte ich nicht so viel Zeit zum Kommentieren. Aber Enid Blyton gab’s bei mir auch zu Hauf und The Road mochte ich ebenfalls überhaupt nicht.

Lesen … in vollen Zügen setzte mir Atlas Obscura auf die Wunschliste, während Petra von Philea’s Blog für Jenseits von Babylon verantwortlich zeichnet.

literaturleuchtet stellt Die Jakobsleiter von Ljudmila Ulitzkaja vor.

Eigentlich war mein Bedarf an Büchern mit ähnlicher Thematik gedeckt, aber neugierig macht mich Die Farbe von Milch von Nell Leyshon, vorgestellt auf buchrevier, schon.

Stadt aus Rauch wird uns auf Zeichen & Zeiten nähergebracht.

Auf Makollatur wird Die Summe aller Möglichkeiten von Olivier Adam vorgestellt.

schiefgelesen.net las Rosaleens Fest von Anne Enright.

Den Video-Empfehlungen von Herbert liest verdanke ich den Hinweis auf die „Reisebeschreibungen von William Dalrymple aus dem Nahen Osten der 90er Jahre“.

Auf Jargs Blog geht es u. a. um Die Treibjagd von Antonin Varenne. Da wäre dann ein Vergleich mit The Shooting Party von Isabel Colegate interessant, vorgestellt auf JacquiWine’s Journal.

Englischsprachige Blogs

Lady Fancifull stellt den Krimi Verdict of Twelve (1940) von Raymond Postgate vor.

Das Buch habe ich kürzlich gelesen und mein Fazit: Der Autor verfolgt hier einen sehr interessanten Ansatz, er will nämlich zeigen, wie sehr die Entscheidung der Geschworenen, die schließlich über Schuld und Unschuld zu entscheiden haben, von ihren eigenen Lebenswegen, Ansichten und Umständen geprägt sind. Letztendlich stellt sich die Frage, ob aufgrund unserer Begrenztheit überhaupt gerechte oder wenigstens objektive Urteile möglich sind. Dazu wird dem Leser in jeweils einem Kapitel die Biografie des jeweiligen Geschworenen vorgestellt. Leider wirkt das auf Dauer sehr ermüdend. Mit dieser faszinierenden und modern wirkenden Grundidee hat sich Postgate schon weit vom reinen Cozy Crime fortentwickelt, und doch ist die Umsetzung eher holprig, da ihm die Integration der verschiedenen Protagonisten in eine schlüssige Handlung nicht gelingt.

Interesting Literature ist schuld daran, dass nun auch hier  The Story of Classic Crime in 100 Books (British Library Crime Classics) von Martin Edwards herumliegt.

AnzLitLoversBlog bespricht ein Buch zur Geschichte, und zwar 1947 von Elisabeth Åsbrink.

Beyond Eden Rock stellt Live Alone and Like it von Marjorie Hillis aus dem Jahre 1936   vor.

Tanja Britton erinnert an das Sand Creek Massaker von 1864.

Zum Staunen, Schauen und Reisen

Restless Jo war in Lissabon.

Ich möchte auch so Eulen fotografieren!

JETAMELE war dagegen in Russland und hat eine alte Holzhaussiedlung fotografiert.

The World according to Dina suchte in den Cotswolds nach dem gelungenen Foto.

Zu Steve McCurry muss man nichts mehr sagen.

Zu dem Wasserfall Gullfoss geht es mit Michael’s Beers & Beans.

bluebrightly hat wunderschöne Fotos am oder im Gewächshaus gemacht. Überhaupt, bei ihr gibt es noch mehr Bilder, die mich faszinieren, z. B. die Serie Immanence.

Noch einmal Through my Lens, diesmal mit The Flying Heron. Bleiben wir noch ein bisschen beim Federvieh: So sehen knallbunte Pagageien aus, gefunden bei Cindy Knoke.

Christopher Martin hat auch noch ein paar Vögel für uns.

Cindy war übrigens auch auf Schloss Marksburg und irgendwann in Frankreich.

Wer noch Inspiration für schöne Bücherräume braucht, wird vielleicht bei The Captive Reader fündig, wie wäre es beispielsweise mit diesem lindgrünen Exemplar oder einem der Träume aus der Birthday Edition?

Von Orten und Menschen lässt uns teilhaben an So bunt und an 1001 Raum und dem Weg zu Alis Tor.

Und das alte Schild, gefunden auf Street Photography, wäre doch schon mal ein guter Ansatz fürs neue Jahr. Und wer mag, lässt’s knallen.

Aber beschließen möchte ich den heutigen Blogbummel mit den Sunset Silhouettes von Jane Lurie.

IMG_3564

Blogbummel Juli/August 2017

Wir beginnen mit den Beach Reflections von Jane Lurie und einem Wow-Foto von Christopher Martin.  Ach, und diese entzückende Hirschkuh samt Kalb ist ihm auch vor die Linse gekommen.

Deutschsprachige Blogs

LiteraturReich weckt Interesse für die Erzählungen von Katherine Kressmann Taylor.

Peter liest … hat für die Krimileser Bogmail von Patrick McGinley im Gepäck.

Für alle Gestressten empfiehlt Bücherwurmloch ein Buch von Yoko Ogawa.

SCHWARZAUFWEISS las Die Schatzinsel, einen Klassiker der Abenteuerliteratur.

Ebenfalls einen Klassiker stellte Petra auf Phileas’s Blog vor: The Awakening von Kate Chopin.

Auch auf Binge Reading & More ging es um ein älteres Werk, nämlich Die Welt von Gestern von Stefan Zweig.

Anscheinend doch viel mehr als nur ein beliebig gehyptes Buch: Warten auf Bojangles, vorgestellt auf Zeichen und Zeiten.

Englischsprachige Blogs

Gleich drei sehr interessante Titel werden auf ANZLitLoversLitBlog vorgestellt, nämlich The Enlightenment of the Greengage Tree und Educated Youth von Ye Xin, der sich mit einem Aspekt der Chinesischen Kulturrevolution beschäftigt, der vermutlich eher selten im Roman thematisiert wird.

Auch Maybe Tomorrow (1998), die Autobiografie des Aborigene Boori Pryor, klingt lohnend.

The Bookbinder’s Daughter las Penthesilea von Kleist.

A Life in Books las Johannesburg von Fiona Melrose, was sicherlich nicht nur für Fans von Virginia Woolf interessant sein dürfte.

Einen der schönsten und persönlichsten Texte zu den Büchern von Jane Austen fand ich auf thebooktrunkblog.

Passend dazu entschuldigt sich Book Snob dafür, erst so spät die Qualität von Mansfield Park erkannt zu haben.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Ingo stellt auf seinem England-Blog wieder eine interessante Londoner Besonderheit vor, nämlich den Hardy Tree.

Was für Fotos, was für ein Tal: Glencoe, fotographiert von Hanne Siebers.

Farbenfrohes hat Cindy Knoke für uns, und zwar Orte im Elsass. Da will man doch die Koffer packen.

Und hier Fotos für Architekturfans von Jane Lurie sowie mal wieder ein Beitrag auf Walking with a Smacked Pentax, in dem es um eine schöne Wanderung von Großvater und Enkelsohn geht.

Schließen möchte ich mit Fotos von Steve McCurry. Damit wäre alles gesagt.

Blogbummel Juni 2017 – 2. Teil

Beginnen wir mit 24 Hours Among Wild Horses auf dem Blog von Tanja Britton.

Deutschsprachige Blogs

Wortspiele konnte einer von Richard Wagner herausgegebenen Lyrik-Anthologie nicht widerstehen.

Auf schiefgelesen.net geht es um einen Roman von Ali Smith.

Peter liest, und zwar Schafe. Ein Portrait von Eckhard Fuhr.

Sätze & Schätze erinnert mit ihrem informativen Beitrag daran, dass ich mich gern mehr mit türkischer Literatur beschäftigen würde.

Um Wunderbare Jahre: Als wir noch die Welt bereisten von Sibylle Berg geht es auf Jargs Blog.

Lesestunden beeindruckt mit seiner Verbeugung vor Balzac und ist der Frage nachgegangen, wie man einen Überblick über die unzähligen Figuren bekommen könnte. Da spricht ein echter Fan.

Lena Riess las Wunschloses Unglück von Peter Handke.

Stift und Schrift macht Lust, die Zeichensachen auszupacken.

Um Paris-Austerlitz von Rafael Chirbes geht es beim Buchuhu.

UmgeBUCHt las Das Lächeln meiner Mutter von Delphine de Vigan.

Und noch nach der eigentlichen Veröffentlichung dieses Beitrags dazugemoggelt:

Bouquineurblog stellt das großartige Buch Eine Geschichte von Liebe und Finsternis von Amos Oz vor.

Auf literaturleuchtet gibt es eine Besprechung zu Suleika öffnet die Augen von Gusel Jachina.

Englischsprachige Blogs

Auf Interesting Literature gibt es eine Liste mit zehn besonders wichtigen Detektivromanen. Da kann man dann immer so nett überlegen, was man selbst noch auf die Liste setzen würde und was man selbst davon schon kennt. Auch der Beitrag mit dem Titel Dante Among the Machines: Margaret Oliphant’s ‘The Land of Darkness’ ist – besonders für LeserInnen von Dystopien interessant.

We need to talk about books empfiehlt Staying on von Paul Scott.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Twinsie’s Blog zeigt Mohnschein.

Seltsame Vögel in Deutschland gibt es bei Cindy Knoke.

Ein bisschen weiter weg ist Padar Island (Indonesien). Dazu gibt es tolle Fotos auf Safira’s Journey.

Lost in Translation zeigt ein Bild, das ich mir sofort an die Wand hängen würde.

IMG_4014.JPG