Blogbummel April 2017 – 2. Teil

Beginnen wir mit richtig schräg-bunten Vögeln, gefunden bei Cindy und folgen der Einladung auf Von Orten und Menschen zum Innehalten.

Deutschsprachige Blogs

Auf Peter liest wurde Der Sinn des Lesens von Pieter Steinz vorgestellt.

Das Bücherwurmloch befasste sich mit Die Zerbrechlichkeit der Welt von Kees van Beijnum.

Sätze&Schätze las Diese verdammte Hand von Octave Mirbeau.

Wie cool ist das denn? Seitengang stellt einen Verlag vor, der seine Werke als Schriftrollen herausbringt.

Lesemanie las Faber oder Die Verlorenen Jahre von Jakob Wassermann.

Ganz verführerisch, ein Krimi mit einem Bücherliebhaber, vorgestellt auf Annes Lesetagebuch.

Elementares Lesen las, wie könnte es anders sein, ein tolles Sachbuch. Diesmal hat sie sich Aus Liebe zu den Pflanzen von Stefano Mancuso herausgepickt.

Auf buchrevier wurde der Debütroman von Arno Frank für sehr gut befunden.

Lohnenswert die Biografie von Margret Greiner zu Charlotte Salomon, vorgestellt auf literaturleuchtet.

Die Klappentexterin las Schlafen werden wir später von Zsuzsa Bánk.

Literaturen gibt Tipps zu lohnenden Graphic Novels.

Ein Werk von Nabokov, nämlich Pnin, wird auf SCHWARZAUFWEISS vorgestellt.

Und Zeilensprünge war sehr angetan von Christine Wunnickes Roman Katie.

Schon ein älterer Beitrag, aber immer noch interessant; auf Philea’s Blog wurde Die Hunde und die Wölfe von Irène Némirovsky vorgestellt.

schiefgelesen sorgt dafür, dass es endlich auch mal wieder einen Klassiker hier gibt, und zwar die Buddenbrooks.

Und jetzt noch ein ernstes Wort in eigener Sache: Liebe Constanze, aus gegebenem Anlass möchte ich vorsichtig anfragen, ob du nicht auch mal Bücher über vom Aussterben bedrohte Haustierrassen, Mandalas zum Ausmalen, japanische Wetterberichte, Whiskeybrauen leichtgemacht, Aktien für Einsteiger, Hardangerstickerei forever oder Ratgeber zur Kontaktaufnahme mit Feen und Elfen besprechen möchtest, damit ich ein bisschen aufholen kann und wenigstens einige der von dir vorgestellten Bücher auch lesen kann. Auch das von dir besprochene Raubbau von Annie Proulx wandert unverzüglich auf meine Wunschliste.

Eine weitere Besprechung dazu gibt es auf Leseschatz.

Englischsprachige Blogs

Mir persönlich ist die Ausgangssituation zu fürchterlich, dennoch klingt The Evening Road lohnend, vorgestellt auf A Life in Books.

Consumed by Ink hat auch ein wichtiges Buch gelesen, nämlich Steal Away Home von Karolyn Smardz Frost.

Heavenali weckt Neugier auf Madame Solario (1956) von Gladys Huntington.

Und BookerTalk erinnert an The God of Small Things, den Gewinner des Booker Prize 1979.

Big Reading Life las How it all began von Penelope Lively.

Und weil wir ja alle noch ein paar Ideen brauchen, gibt es auf Tales from the Reading Room gleich noch eine Liste mit Forty Great Books by Women about Women.

Zum Reisen, Schauen und Staunen

Auf Ingos England-Blog gibt es Hinweise zum black and white village trail, auf dem man wunderschöne Fachwerkhäuser bewundern kann.

Jane Lurie feiert mit ihren Fotos die Schönheit der Natur.

Zum Schluss gibt es gute Aussichten, z. B. wenn es heißt Darüber nur der Himmel, und bei Lost in Translation einen Weg, den ich gern mal gehen würde.

Blogbummel April 2017 – 1. Teil

Die Feiertage stehen vor der Tür, also nicht lange rumgehühnert.

Deutschsprachige Blogs

Nun bin ich wirklich neugierig auf dieses Buch Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster, u. a. vorgestellt auf litblogkoeb.

Leselebenszeichen erinnert mich daran, dass Brief an D. von Andre Górz leider noch ungelesen hier liegt.

Um die Tragödie von Beslan in geht es in Ort des Vergessens von  Erika Fatland, vorgestellt auf Stories on Paper.

Renie’s Lesetagebuch empfiehlt Warten auf Bojangles.

Etwas ganz anderes, nämlich Science Fiction aus China, gibt es auf Jargs Blog zu entdecken.

letteratura beschäftigte sich mit Sechzehn Wörter von Nava Ebrahimi.

Und Stammgast beim Blogbummel, Zeichen & Zeiten, las Das Pferd von Claude Simon.

Auch Lesemanie geht es um ein Buch von Stefan Brijs, nämlich Taxi Curaçao.

Englischsprachige Blogs

A Life in Books las Reservoir 13 von John McGregor.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Auf MoMaViews geht es um einen bizarren Ort in den Niederlanden, Kunsttuin Nederlands Kremlin.

Empfehlenswert; sich die Fotos anzusehen, die beim Wettbewerb Scottish Landscape Photography of the Year gewonnen haben.

Cindy Knoke on Tour, diesmal in Montenegro.

Hier sind die Painted Ladies of San Fransisco. Ebenfalls auf Travel Words gibt es eine Fotostrecke zu einem verlassenen Gebäude in Barcelona.

Und mit einem Gruß aus dem Keukenhof in Holland allen friedliche Ostertage.

IMG_1226.JPG

Blogbummel März 2017 – 2. Teil

Damit uns ein Licht aufgeht, fangen wir in God’s own Junk Yard an. Und dazu  gefiel mir der Reggae tanzende Hase Booo.

Deutschsprachige Blogs

klunkerdesalltags las die Odyssee. Es hat sich gelohnt.

Das Bücherwurmloch war Damals, am Meer.

schiefgelesen.net las Black Mamba Boy.

Auf umgebucht geht es diesmal um Kokoro von Natsume Soseki, während sich der Bouquineurblog Der Welt von gestern von Stefan Zweig widmet.

Anscheinend muss ich diese Lücke doch noch füllen: Auch LETUSREADSOMEBOOKS empfiehlt Tomas Espedal.

Auf Novellieren wird Das weiße Leintuch empfohlen.

Zeichen & Zeiten hat einen schönen Beitrag über ihre persönlichen Leseschätze geschrieben. Und Machtspiele von Anna Kim kommt ganz oben auf die Wunschliste.

Zwei Biografien zu Fallada werden auf Sätze & Schätze vorgestellt. Dazu passt die auf Stift + Schrift vorgestellte Biografie zu Erich Ohser.

Der Buchuhu war sehr angetan von Nora Webster von Colm Tóibín.

Und für alle Kurzgeschichten-Fans gibt es auf Binge Reading eine überhaupt nicht kurze Liste. Da würde ich dann gern Alice Childress mit ihrer Sammlung Like one of the Family von 1956 ergänzen.

Englischsprachige Blogs

Beyond Eden Rock schreibt sehr verlockend über Fidelity von Susan Glaspell.

Zum Lesen, Staunen und Reisen

Katrin bastelt Origami-Schmetterlinge.

Auf nur Lesen ist schöner findet man Empfehlungen für einen literarischen Stadtbummel in London.

Ich bin ein Ranunkel-Fan, und ganz viele davon hat Cindy Knoke für uns.

Bei Maralee Park gibt es hinreißende Adlerfotos.

RESTLESSJO nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch den Boboli-Garten in Florenz.

Und noch einmal Cindy mit wunderschönen Fotos von Santorini. Da kommt Urlaubslaune auf. Oder soll es doch lieber nach Dubrovnik gehen? Traumhaft.

 

Blogbummel März 2017 – 1. Teil

Beginnen wir mit einem einladenden Bild, gefunden bei Lady Fi, und nehmen Platz auf einem dieser Bänke.

Deutschsprachige Blogs

Das Richtige für alle Leser von Büchern über Bücher hat der Bouquineurblog gelesen, nämlich Das Bücherlesebuch von Horst Günther.

Koreander hat sich mit Living Dolls von Natasha Walter beschäftigt.

schiefgelesen.net informiert uns über die Longlist für den Baileys Women’s Prize for  Fiction. Klar, wir haben ja auch noch nicht genügend Bücher auf all unseren Wunschlisten.

Auf den Spuren Fontanes durch Schottland, das wäre mit Fontanes Jenseits des Tweed möglich, das der Blücher Bücherblog vorstellt.

Fast eine Familie von Bill Clegg konnte LiteraturReich überzeugen.

Seitengang macht neugierig auf den Roman Von allen guten Geistern von Andreas Kollender.

Susanne Becker nahm sich noch einmal Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse vor.

LiteraturReich las Winterjournal von Paul Auster.

Das Wissenstagebuch erinnert mich daran, dass ich noch nie Der Zauberer von Oz gelesen habe.

Ein weiteres Highlight der Serie #Mein Klassiker war für mich der Beitrag zu Anton Reiser von Karl Philipp Moritz.

Englischsprachige Blogs

Großartig, Anz LitLovers LitBlog mag ebenfalls die unglaubliche Stimme von Paul Robeson und stellt auch gleich eine Biografie zu ihm vor.

Mal wieder eine Empfehlung für die Cosy Crime-Leserinnen. Diesmal Patricia Wentworth, vorgestellt von Beyond Eden Rock.

Shoshi’s Book Blog stellt die Liste The Best Books You’ve Never Read vor.

Lesser-known gems stellt uns drei Bücher des norwegischen Schriftstellers Matti Aikio vor.

746 Books stellt Molly Keane mit ihrem Buch Good Behaviour vor. Hat mich definitiv neugierig gemacht.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Vielleicht nicht für jeden etwas, aber zum Reinschmökern und Schauen doch interessant: die Geschichte der police telephone boxes. Dazu passen die Fotos auf Travel with Intent.

Karneval ist mir völlig fremd und lässt mich ratlos zurück, aber diese Fotos auf WANDERND gefielen mir sehr.

Entdecke England hat einen ganz besonderen Ort in London besucht, das „Memorial to heroic self sacrifice“.

Bleiben wir noch einen Moment in Großbritannien: Auf dem Reiseblog Travel with Intent gibt es viele schöne Fotos, hier schon mal vier aus Edinburgh:

Echoes of the Past hat wieder roof angels für uns, einer sieht aus wie ein Schmetterling und der andere scheint uns freundlich zuzuwinken.

Zum Abschluss eine Serie bezaubernder Sonnenuntergänge, gefunden bei Through My Lens.

P1050624

Blogbummel Februar 2017

Leider bin ich im vergangenen Monat zu wenig zum Lesen gekommen, geschweige denn dazu, über das Gelesene etwas halbwegs Sinnvolles zu schreiben. Das ist deshalb schade, weil es mich sehr gereizt hätte, mich intensiver mit dem beeindruckenden Butchers’s Crossing von John Williams auseinanderzusetzen. Müsst ihr also alle selbst lesen. Lohnt sich. Aber es gibt ja auch so genügend Empfehlungen, legen wir los mit einem Foto von Christopher Martin, schon ein Stammgast beim Blogbummel, und einem vom Bilderladen.

Deutschsprachige Blogs

Literatur im Fenster plädiert dafür, mal wieder Michael Kohlhaas aus dem Regal zu holen.

Gleich zwei Einladungen, sich mit türkischer Literatur zu beschäftigen, gibt es auf Sätze&Schätze.  Und hier der Beitrag zu einem Buch von Sait Faik.

Der investigative Journalist David Cay Johnston beschäftigt sich schon lange mit Trump. Und was dabei herausgekommen ist, hat Feiner Reiner Buchstoff gelesen.

Um ein Buch, das uns das Privileg, weiß zu sein, vor Augen führt, geht es bei Literaturen, sie las Unter Weißen von Mohamed Amjahid.

Dazu passt leider auch The Street (1946) von Ann Petry, vorgestellt auf My Book Strings.

Liegt hier immer noch ungelesen, deshalb freue ich mich über die Erinnerung an Der Trafikant auf Lesemanie.

Zeilensprünge las Das Floß der Medusa von Franzobel.

Eine der erfreulicheren Seiten des Valentinstages gibt es bei Buzzaldrins Bücher: Liebesbrief-Sammlungen.

Gazelleblockt erinnert mich daran, dass ich schon längst in den Zyklus von Anthony Powell eintauchen wollte.

Binge Reading reist auch literarisch durch Israel. Spannend.

Throwbackmonday stellt uns Sándor Márai vor, während sich die Nette Bücherkiste mit The Absolutely True Diary of a Half-Time Indian beschäftigte.

Etwas ganz Feines ist der Bericht in der Reihe #MeinKlassiker zu Laxness auf Wortspiele.

Englischsprachige Blogs

Von Mervyn Peakes Fantasy-Romanen hatte ich noch nie gehört, aber das hat Kaggsy’s Bookish Ramblings geändert.

A Life in Books war sehr angetan von His Whole Life von Elizabeth Hay.

Reading 1900-1950 las Stamboul Train von Graham Greene.

Zum Staunen, Schauen und Reisen

Dieses Foto bei Lucid Gypsy strahlt eine große Ruhe aus, oder?

Eine tolle Empfehlung scheint Per Anhalter durch Südamerika zu sein, gefunden auf Seitengang.

Eine bizarre Begegnung mit den vierziger Jahres des letzten Jahrhunderts kann man auf Ingos England-Blog haben.

Tanja Schimmel stellt uns einen Cousin Albert Einsteins vor.

Zum Abschluss bummeln wir durch China Town, San Francisco, mit Jane Lurie.

Blogbummel Januar/Februar 2017

Beginnen wir diesmal ganz entspannt, hier für die Katzenfreunde und hier mit Otterfotos, gefunden bei Cindy Knoke. Und dieser Hase, fotografiert von James Roddie, ist der Knaller.

Deutschsprachige Blogs

Eine echte Hilfe für meinen schon seit dem ersten Januar durchgehaltenen Entschluss, erst mal keine neuen Bücher mehr zu kaufen, ist Sabines Beitrag Existentialisten im Cafe, Meursault und eine Maschine die stoppt leider nicht.

lustauflesen.de widmet sich einem der Schwergewichte unter den frisch übersetzten Werken, nämlich 4321 von Paul Auster.

Landgericht von Ursula Krechel konnte Sätze & Schätze überzeugen.

Beim Buchuhu gibt es viele interessante Beiträge, z. B. zu dem einzigen Roman von Juan Rulfo oder dem leider immer noch aktuellen Black like me von John Howard Griffin.

stories on paper empfiehlt die Neuübersetzung der Odyssee von Kurt Steinmann.

letteratura erinnert mich daran, dass ich schon länger Nora Webster lesen möchte.

Auf Zeichen & Zeiten wird Tobys Zimmer von Pat Barker vorgestellt.

SOUNDS & BOOKS las die Erzählungen unter dem Titel Eine letzte Liebschaft von Richard Yates.

Englischsprachige Blogs

ANZLitLovers Litblog las Pincher Martin von William Golding.

Um The Hotel von Elizabeth Bowen geht es bei JacquiWine’s Journal.

Beauty is a sleeping cat empfiehlt A Wreath of Roses  von Elizabeth Taylor.

Ebenfalls ein älteres Werk, nämlich No Signposts in the Sea von Sackville-West, stand auf der Lektüreliste von heavenali.

Tanja Britton stellt uns die Romane von Geraldine Brooks vor.

Und einen interessanten Ausflug in die Geschichte des viktorianischen Londons gibt es bei Book Snob.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Tanja Britton reist nach Stuttgart.

Und Stefan vom Freiraum hat einen besonderen Sonnenuntergang fotografiert. Dazu passt new horizon under a purple sun bei Tom.

Ingos England-Blog stellt uns einige der sogenannten Kalenderhäuser in Großbritannien vor.

Erwähnte ich eigentlich bereits, dass ich süchtig bin nach den Fotos aus Yorkshire von Walking with a Smacked Pentax?

Ein tolles Foto aus Colorado – anscheinend aufgenommen beim Joggen – gibt es auf Places Unknown.

Wie wäre es mit book shopping in Neuseeland? We need to talk about books macht’s vor.

Eine Augenweide ist mal wieder der Bericht auf Nareszcie urlup, diesmal geht es in eine kleine Stadt in Mexiko.

Und mit einem Wow-Foto von Simoneteffect kommen wir langsam zum Ende des heutigen Bummels.

Doch diese roof angels müssen unbedingt noch mit, sie sind etwas ganz Besonderes. Wie schön, dass Echoes of the Past sie mit uns teilt. Thank you!

 

Blogbummel Januar 2017

Beginnen wir mit Fotos auf KOMBINAT LUX und auf twilights. Und hier sieht es aus, als würde schon mal die Sonne für den Frühling geputzt, gefunden auf rabirius.

Deutschsprachige Blogs

In der Reihe #MeinKlassiker mochte ich diesmal besonders den Faust, vorgestellt von Peggy Richter.

CON=LIBRI stellt eine Krimireihe von Eliot Pattison vor, die in Tibet spielt.

Der Beitrag auf dem Bücherwurmloch stammt weder aus 2017 noch aus dem Januar, doch egal, ich hab ihn erst jetzt entdeckt. Mareike empfahl sehr dringend Alles Stehende verdampft von Darragh McKeon.

Sätze & Schätze hätte da einen Tipp für die Krimi-Ecke aus Südafrika, nämlich die Reihe „um den weißen Ermittler Kramer und seinen afrikanischen Kollegen Zondie“ von James McClure.

Zeilensprünge hat die Biografie zu Siegfried Kracauer von Jörg Später gelesen.

Literaturen stellt uns die neue Reihe Utopien für Hand und Kopf aus der Edition Nautilus vor.

deep read hat zwei Reisereportagen gegen Fernweh und Winterblues im Gepäck.

Im Jahresrückblick auf Peter liest fanden sich gleich zwei interessante Artikel, die mir mein Reader – warum auch immer – anscheinend vorenthalten hatte: Zum einen wird an Unwiederbringlich von Fontane erinnert, zum anderen klingt Stadium IV von Sander Kollaard lesenswert.

Auf gazelleblockt wurde das Gedicht Die Verlassene von Gertrud Kolmar vorgestellt.

Die Farben des Nachtfalters von Petina Gappah konnte KULTURGESCHWÄTZ überzeugen.

Englischsprachige Blogs

A Life in Books empfiehlt sehr dringend die Lektüre von When Breath becomes Air.

BookerTalk erinnert daran, dass Bücher uns in viele verschiedene Länder führen können.

Zum Schauen, Staunen und Reisen

Travel Words hat zwei tolle Fotos für uns.

Amsterdam im Schnee, gefunden auf Andrea’s Vacation, ist auch schön.

Bamberg, mal in Schwarzweiß, auf Wandernd.

Ein schönes Museum in São Brás de Alportel, Portugal, wird auf restlessjo vorgestellt.

Der Anklamer Stadtbruch ist immer ein Foto wert. Gefunden auf Kombinat Lux.

Und noch einmal Entdecke England: Diesmal geht es nach Lamb House.

Bleiben wir noch einen Augenblick in Großbritannien; diese Kirche in Wales – fotografiert von Echoes of the Past – würde ich auch gern besuchen.

Jane Luries Fotos sind eine Augenweide, diesmal zeigt sie uns Eichen.

Von Worten und Orten schenkt uns eine Hommage an das Kamel.